vergrößernverkleinern
Zven erwischte keine gute LCS-Woche. © GameSports.de - Karina Ziminaite

Berlin - Origen hat die Mammutaufgabe gegen H2k-Gaming nicht bestanden. Zum Ende der sechsten Woche mussten PowerOfEvil und Amazing eine weitere Pleite einstecken.

Der Spring Split war für Origen, das zu Beginn als großer Favorit gehandelt wurde, alles andere als gut. Auch sechs Wochen in der neuen Season sucht das Team weiterhin nach den Antworten auf die Fragen, die sich aufgrund der inkonstanten Leistungen stellen. Gegen H2k-Gaming hagelte es die sechste Niederlage im zwölften Spiel.

Missglückter Baron bringt OG fast zurück

H2k-Gaming erspielte sich früh einen Vorsprung, da das Team einen Skirmish im River für sich entscheiden konnte. Origen blieb goldtechnisch relativ nah am Gegner dran und profitierte im Mid-Game davon, dass sOAZ mit seinen "Gangplank"-Barrels FORG1VEN während eines Baron-Versuchs traf.

Origen eliminierte mehrere H2k-Akteure und sicherte sich den Buff, verlor die anschließenden Team-Fights aber wieder, da Zven und PowerOfEvil sofort aus dem Spiel genommen wurden. So lief auch das letzte 5v5 ab, sodass H2k-Gaming den Triumph unter Dach und Fach brachte.

Vitality baut Serie aus

Team Vitality setzte seinen Siegeszug auch gegen den direkten Konkurrenten Unicorns of Love fort. Nach dem Triumph über H2k-Gaming am Vortag entschied sich das Team für eine Juggermaw-Komposition mit "Lulu" und "Tahm Kench".

Die Taktik ging auf, denn Hjarnan bekam mehrere Kills, sodass er zu einer unaufhaltbaren Macht wurde, der die Einhörner nichts entgegenzusetzen hatten.

Elements hingegen musste auch am Freitag eine weitere Pleite einstecken. Gegen Schlusslicht Giants Gaming reichte es einmal mehr nicht zum Erfolg. Elements präsentierte sich im Mid-Game ideenlos und war nicht in der Lage, einen Vorsprung von 3.000 Gold in einen Sieg umzuwandeln.

Splyce demütigt Fnatic

Die Dänen von Splyce zeigten gegen den amtierenden Champion ihre beste LCS-Leistung. 13:0 hieß es am Ende für den Neuling, der einen frühen Skirmish für sich entschied und diesen rasch in einen Triumph ummünzte.

G2 Esports meldete sich in der Partie gegen Team ROCCAT zurück. Nachdem der Aufsteiger am Vortag noch einen riesigen Vorsprung wegwarf, ließ er dem Schlusslicht am Freitagabend keine Chance. Somit befinden sich nach zwölf Matches drei Teams punktgleich an der Spitze.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel