vergrößernverkleinern
Aphromoo und CLG haben zurzeit einen Lauf. © Riot Games

Kattowitz - Origen, Fnatic und Team SoloMid haben in der LCS mäßige Auftritte gezeigt. Nach dem Sieg über Immortals ist Counter Logic Gaming die westliche Hoffnung.

Ab Freitag startet das League of Legends-Turnier bei den Intel Extreme Masters, in dem es um 100.000 US-Dollar gehen wird. Vier LCS-Teams und vier Vertreter aus Asien treffen dabei in zwei Gruppen aufeinander.

CLG macht Fans Hoffnung

Die wohl größte westliche Hoffnung ist zurzeit Counter Logic Gaming. Seit der deutlichen Pleite gegen Erzrivale Team SoloMid Ende der fünften Spielwoche hat der Champion der NA LCS vier Siege in Folge eingefahren und dabei unter anderem den bis dahin ungeschlagenen Spitzenreiter Immortals besiegt.

Das Team besticht zurzeit mit gut durchdachten Bewegungen auf der Map. Vor allem Support Aphromoo und Top-Laner Darshan als Split-Pusher konnten zuletzt überzeugen. Jungler Xmithie legte zudem eine nennenswerte Entwicklung hin.

Schwere Aufgabe zum Start

Zum Auftakt bekommt es CLG direkt mit dem amtierenden Weltmeister SK Telecom T1 zu tun. Aber auch dieser erlebte bisher ein durchwachsenes Jahr 2016. In der koreanischen LCK verlor SKT vier von neun Best-of-Three-Series und rangiert nach der Hinrunde nur auf dem fünften Platz.

Das Team wird bei den Intel Extreme Masters mit Blank anstelle des Veteranen bengi antreten. Dieser enttäuschte in den vergangenen Wochen auf ganzer Linie, sodass seinem Ersatz internationale Erfahrung gewährt werden soll.

Origen nicht in Form

Origen überzeugte im Jahr 2016 nur stellenweise. Obwohl die Qualifikation für die Play-Offs in der EU LCS fast gesichert ist, läuft der Worlds-Halbfinalist den eigenen Erwartungen und denen der Fans deutlich hinterher. Neben dem Franzosen sOAZ befinden sich auch die beiden deutschen Spieler PowerOfEvil und Amazing aktuell in einem Formloch.

Origen könnte das erste internationale Turnier des Jahres nutzen, um einen Befreiungsschlag zu landen und Selbstvertrauen zu tanken. Zum Auftakt bekommt es das Team mit Royal Never Give Up aus China zu tun.

RNG befindet sich in Gruppe B der chinesischen LPL punktgleich mit Invictus Gaming an der Spitze. Der Koreaner Mata, MVP der Season 4 Worlds, zeigte in diesem Kalenderjahr wieder eine aufsteigende Tendenz.

Wie präsentieren sich Fnatic und TSM?

Auch die beiden Rekord-Champions der EU und NA LCS haben es in diesen Tagen nicht leicht. Beide Teams laufen ihren Ansprüchen hinterher und sind ein gutes Stück von den Spitzenteams ihrer Region entfernt.

Für die Super-Stars Bjergsen und Doublelift läuft es nicht so richtig. © Riot Games

Fnatic bekommt in Gruppe B zunächst Qiao Gu als Gegner. Die Chinesen wirkten zuletzt wie das stärkste LPL-Team und erreichten beim letzten IEM-Turnier in der Domstadt knapp den zweiten Platz hinter dem koreanischen Amateur-Team ESC Ever.

Diese sind in Katowice ebenfalls dabei und werden der erste Gegner von Team SoloMid sein. Support KeY ist zurück im Lineup und, wie sein Nickname schon andeutet, einer der Schlüsselspieler der Koreaner.

Obwohl die Favoritenrolle auf dem Gesamtsieg wohl am ehesten SKT T1 oder QG zugeordnet werden kann, darf Ever nicht zu früh abgeschrieben werden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel