vergrößernverkleinern
Team Vitality ist bei vielen Teams gefürchtet. © Riot Games

Berlin - Fnatic hat nach den vielversprechenden Partien der letzten Tage im Top-Spiel des Abends einen Dämpfer hinnehmen müssen. Elements hingegen darf aufatmen.

Mit dem Triumph über die Unicorns of Love hat Elements realistische Chancen auf einen Tie-Breaker gegen Splyce um den siebten Platz, der an der Teilnahme im Summer Split berechtigt.

Fünfter Dragon reicht nicht

Das Match des Abends zwischen Team Vitality und Fnatic war über die gesamte Spieldauer eine knappe Angelegenheit. Fnatic bekam einmal mehr "Jhin" und "Lee Sin", mit denen das Team schon in Katowice viel Erfolg hatte.

Der Tabellendritte präsentierte sich allerdings auf einem anderen Level als Giants Gaming am Vortag und machte Fnatic immer wieder das Leben schwer. Obwohl der IEM-Finalist nach und 39 Minuten den fünften Dragon sicherte, hatte dieser einen teuren Preis: Gamsu und Febiven wurden von Vitality eliminiert und das Team konnte daraufhin die Partie beenden.

Glückliches Origen

Für Origen war es einmal mehr nur eine mäßige Woche obwohl zwei Siege gegen die Unicorns of Love und den Abstiegskandidaten ROCCAT unterm Strich standen.

Trotz eines frühen Kills auf Airwaks schaffte es Origen nicht, diesen Vorteil zu nutzen. Der Schweizer zeigte eine starke Performance mit "Nidalee" und brachte seinem Team einen Vorsprung, der mit einer gut gespielten 1-3-1-Komposition anwuchs.

Durch mehrere kapitale Fehler von ROCCAT und sOAZ als Split-Pusher konnte Origen die Partie noch drehen, überzeugte aber erneut nicht.

Elements hält Hoffnung am Leben

Nach der bitteren Pleite vom Donnerstag gegen den direkten Konkurrenten Splyce feierten Gilius und Elements gegen die Unicorns of Love einen überraschenden Sieg. In einer Partie, die von vielen zweifelhaften Entscheidungen geprägt war, gewann Elements nach über 40 Minuten einen Team-Fight um den Baron und anschließend das Match.

Zur Freude von Elements verlor Splyce am Freitagabend gegen H2k-Gaming, sodass beide Teams nun wieder gleichauf sind. H2k hingegen ist gemeinsam mit G2 Esports auf Kurs, wenn es um den direkten Halbfinaleinzug geht.

G2 Esports beendete die vorletzte Woche mit einem klaren Erfolg gegen Schlusslicht Giants Gaming. In der schnellsten Partie des EU LCS Splits gab der Tabellenführer dem abstiegsbedrohten Team von Anfang an keine Chance und hat dadurch weiterhin die Möglichkeit, das Halbfinale direkt zu erreichen, falls G2 oder H2k-Gaming in der letzten Woche patzen sollten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel