Video

Europa hat einen neuen LCS-Champion: Aufsteiger G2 Esports düpierte im Finale des Spring Splits in Rotterdam Origen verdient mit 3:1.

PerkZ bereitete dem Worlds-Halbfinalisten mit seinen Assassins einige Probleme und auch xPeke konnte nach seiner Einwechslung die Wende nicht mehr bringen.

G2 Esports mit gutem Start

Der Aufsteiger erwischte ganz klar den besseren Start ins Finale. Origen entschied sich für skalierende Carries mit wenig Waveclear, was G2 Esports gnadenlos ausnutzte.

PerkZ auf "LeBlanc" pushte immer wieder die Mid-Lane, um roamen zu gehen, während PowerOfEvil mit seiner "Orianna" nicht folgen konnte. Dadurch erspielte sich der Sieger der regulären Saison einen großen Vorsprung, mit dem er das Spiel rasch beenden konnte.

Origen passt Spielweise an

Origen fand im zweiten Game allerdings die passende Antwort. "LeBlanc" wurde gebannt und PerkZ wich auf "Twisted Fate" aus, um weiterhin viel Druck auf die Side-Lanes ausüben zu können.

Dies gelang ihm aber nicht, weil Origens Side-Lanes die Oberhand hatten und der Worlds-Halbfinalist früh den ersten Tower in der Mitte zerstören konnte. Trotz größtenteils gleicher Picks stellte Origen seine Spielweise um und hatte damit Erfolg. Großen Anteil daran hatte PowerOfEvil mit seinen sehenswerten "Shockwaves".

PerkZ dominiert

Im dritten Game blieb "Azir" erstmal ungebannt und wurde daraufhin von PowerOfEvil gewählt. PerkZ antwortete mit "Zed" und zeigte auch, warum er sich für den Assassin entschieden hatte.

Rund 20 Minuten im Spiel machte G2, in Führung liegend, einen Fehler, Origen bekam mehrere Kills und versuchte einen frühen Baron. Trick gelang es, mit "Graves" diesen zu klauen und damit gleichzeitig den Anfang vom Ende einzuleiten.

xPeke kommt ins Spiel

Mit dem Rücken zur Wand entschied sich Origen, das möglicherweise letzte Game im Finale mit Veteran xPeke zu bestreiten. Der Spanier wählte "Lissandra" und dominierte das Early-Game gemeinsam mit Amazing.

Durch eine schlechte Kommunikation von Origen gelang es G2 aber, den Anschluss zu halten und sogar zwei Barons zu bekommen. PerkZ, der eine katastrophale Laning-Phase hinter sich hatte, kam ins Spiel zurück und verhalf gemeinsam mit Kikis seinem Team damit zum Titel.

Fnatic darf sich nach dem 3:2-Erfolg vom Samstag über H2k-Gaming über den dritten Platz freuen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel