Video

Rotterdam - Fnatic hat das Spiel um Platz drei in der EU LCS für sich entschieden. Der Titelverteidiger schlug H2k-Gaming in einer engen Series mit 3:2.

Damit wartet AD-Carry FORG1VEN weiterhin auf einen Sieg in den Play-Offs der LCS. Auch im fünften Anlauf hatte der Grieche keinen Erfolg.

Zwei Mal die gleichen Kompositionen

Fnatic erwischte einen Traumstart in das Spiel im Platz drei, denn der Titelverteidiger gewann die ersten beiden Games.

In beiden Spielen wurden genau die gleichen Champions gewählt, doch auch im zweiten Versuch fand H2k-Gaming keine Antwort auf Febivens "Azir".

Unter Zugzwang entschied sich H2k-Gaming, "Azir" sowie "Ekko" im dritten Game zu bannen, da beide Champions großen Anteil an den Siegen von Fnatic hatten. Dies zahlte sich aus und der Gegner verkürzte auf 1:2.

Goldener Team-Fight für Fnatic

Nach einem weiteren Game, in dem Fnatic weder "Azir" noch "Ekko" zur Verfügung stand, erzwang H2k-Gaming eine alles entscheidende fünfte Map.

Auch auf dieser sah es zunächst klar besser aus für FORG1VEN und seine Mitspieler, doch ein Team-Fight nach rund 30 Minuten brachte die Wende. Trotz eines Goldrückstandes gewann Fnatic dieses 5v5 klar und konnte mit einem Push über die Mid-Lane das Spiel in einem Zug beenden.

Immortals passt sich ans Meta an

Nach dem 0:3 von Titelfavorit Immortals gegen Team SoloMid diskutierte die Szene die gesamte Woche lang über die Tendenz von Huni und Co., nicht dem aktuellen Meta zu folgen und schlechte Picks zu wählen.

Im Spiel um Platz drei gegen Team Liquid ließ das Team mit einem klaren 3:0 zumindest einige dieser Kritiker verstummen. Huni spielte mit "Gragas" und "Poppy" Tanks und hatte damit deutlich größeren Erfolg, als noch in der Vorwoche auf anderen Champions.

Team Liquid ohne Biss

Gleichzeitig schien Team Liquid im Vergleich zur Partie gegen Counter Logic Gaming in einer deutlich schlechteren Verfassung zu sein.

Team Liquid scheiterte zum fünften Mal in Folge im Halbfinale. © Riot Games

Vor allem die drei Rookies Dardoch, Matt und Lourlo, möglicherweise von der großen Zuschauermenge im Mandalay Bay in Las Vegas beeindruckt, zeigten größere Schwächen sowie einige Fehler, die auf diesem Niveau eigentlich nicht passieren dürften.

Damit darf sich Immortals immerhin ebenso wie Fnatic über 50 Championship Punkte freuen, während sich H2k-Gaming und Team Liquid mit jeweils 30 zufrieden geben müssen.

Am Sonntag stehen sich im Finale der EU LCS G2 Esports und Origen gegenüber und in Nordamerika treffen mit Team SoloMid sowie Counter Logic Gaming zwei große Rivalen aufeinander.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel