vergrößernverkleinern
Gilius wird von seinen Fans wahrlich vergöttert © GameSports.de - Karina Ziminaite

Berk "Gilius" Demir ist der deutsche Spieler im League of Legends-Team des FC Schalke 04.

Gilius spielt auf der Jungle-Position und tritt damit in die Fußstapfen der berüchtigten deutschen Veteranen Maurice "Amazing" Stückenschneider und Marcel "dexter" Feldkamp.

Die zwei Jungle-Stars sind international relevant. Amazing erreichte bei der letzten WM das Halbfinale und sie beide spielten 2014 in den USA.

Zur gleichen Zeit war Gilius ein Niemand - heute macht er ihnen jedoch Konkurrenz. 

Ein Start wie kein anderer

Sein Debüt als Profi-Spieler feierte Gilius auf besondere Art und Weise: Sein erstes großes Match war direkt bei der League of Legends-WM 2014 in Taipei, Taiwan.

Als Stand-in musste er damals bei SK Gaming für die ersten drei Matches einspringen. Der eigentliche Jungler Svenskeren hatte sich eine Spielsperre eingefangen.

Gilius trat im Rahmen dieser drei Partien gegen Team SoloMid, die Lokalmatadoren von Taipei Assassins sowie die späteren Finalisten von Star Horn Royal Club an. 

Im Jungle-Matchup stand der junge Deutsche damals also direkt den Koryphäen Amazing und inSec gegenüber.

SK Gaming war mit dem Übergangs-Jungler natürlich nicht eingespielt und so sahen auch die Matches aus - die WM startete für Gilius und Co. mit drei Niederlagen.

Die Evolution zum Team-Player

Schon damals hatte Gilius mit seinen 17 Jahren einen Ruf in der Szene - jedoch nicht unbedingt den besten. Er war als zielstrebiges Solo-Queue-Talent berüchtigt und soll im Rahmen von Online-Partien oft ausfallend geworden sein.

Gilius und seine Kollegen von Schalke haben nun einen Split lang zusammen gespielt © Riot Games

Rückblickend bezeichnete sich Gilius in einem Interview 2015 als "toxisch": "Mich hat damals nicht wirklich interessiert, was andere denken. Ich habe gesagt und geschrieben was ich gedacht habe. Ich wollte mein Ding durchziehen, doch ich musste feststellen, dass das keine gute Einstellung war. Ich bereue mein damaliges Verhalten."

Inzwischen konnte sich Gilius jedoch von seinem Bad-Boy-Image lossagen. 2015 stieg der Deutsche temporär bei den Unicorns of Love ein, wo er zuvor bereits zugunsten des damaligen UoL-Junglers Kikis weichen musste.

Die Teamkollegen, welche zuvor von zwischenmenschlichen Problemen mit Gilius berichteten, waren auf einmal Feuer und Flamme für den gereiften, ruhigeren 19-Jährigen.

Inzwischen ist Gilius bei Elements ein Fels in der Brandung. Bei seinen Interviews verhält sich der Deutsche professionell und als Jungler stellt er auch im Spiel die Weichen zwischen seinen Teamkollegen. 

Er ist in den vergangenen drei Jahren wahrlich zum vorbildlichen Team-Player mutiert.

Potenzial zum Star-Spieler

Auch spielerisch hat sich Gilius natürlich entwickelt. Er hat viel mehr Tricks auf Lager, als nur seinen brillanten Lee Sin.

Im diesjährigen Spring Split zeigte er die meisten Games auf Elise, mit der er auch seine beste KDA von 2,92 verbuchte.

Es ist diskutabel, ob der Deutsche zu den fünf besten Junglern Europas gehört.

Von einem Resümee, wie es Amazing und dexter vorweisen können, ist Gilius nicht mehr weit entfernt. 

Er selbst denkt, dass er zumindest einen von den beiden bereits überholen konnte: "Amazing ist bei Weitem der beste deutsche Jungler. Ich denke jedoch, dass ich besser als Dexter bin", so Gilius vor rund einem Jahr.

Gegenüber SPORT1 zeigt sich der deutsche Nachwuchs-Star heute zuversichtlich: "Mir hat immer Spielzeit gefehlt, um mich weiterzuentwickeln. Als Mid-Laner oder AD-Carry kann man direkt von der Solo-Queue in die LCS starten, jedoch benötigt man als Jungler Erfahrung und Zeit. Nun hatte ich die Chance, genau das eine Saison lang zu sammeln. Ich bin mir sicher, dass ich im Summer Split beim FC Schalke 04 mein volles Potenzial entfesseln kann und zu einem der besten Jungler in EU werde."

Insbesondere Schalkes Trainer, Patrick "Nyph" Funke, sei für seine Entwicklung hilfreich, so Gilius: "Ich habe durch die Niederlagen in meiner Vergangenheit gelernt, das Ganze ernster zu nehmen. Ich trainiere härter und präziser als damals. Dabei ist mir Nyph eine große Hilfe."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel