vergrößernverkleinern
Schalke muss sich nach einem starken Saisonbeginn am Ende der Challenger Series gegenüber sehen. © Riot Games

Berlin - Nach einer Niederlage am Sonntag im letzten Match des Promotion-Tournaments der LCS steigt der FC Schalke 04 Esports in die Challenger Series ab.

von Danny Singer

Nach einem starken Start in die eSports-Saison musste sich der FC Schalke 04 mit dem Abstieg abfinden.

Dabei katapultierten die Knappen an den ersten Spieltagen noch auf Rang vier mit den Ambitionen, oben anzuklopfen, doch dann häuften sich die Fehler und die guten Ergebnisse blieben aus.

Viele Chancen nicht genutzt

Am Ende des letzten Spieltages standen die Königsblauen punktgleich mit Team Vitality auf dem siebten Platz. Dementsprechend bekam Schalke die Chance, in einem Best-of-One die Relegation zu verhindern.

Vitality konnte sich jedoch durchsetzen und Schalke zum Promotion-Tournament schicken. Aufgrund der besten Relegationsplatzierung hatten die Knappen zwei weitere Chancen, um den Abstieg abzuwenden.

Im ersten Match mussten sich Gilius und Co. dem Team von ROCCAT geschlagen geben. Betsy und seine Mitspieler schlugen die Königsblauen mit 3:1 und überzeugten mit einem starken Early-Game.

Harter Kampf ohne Happy-End

Dies bedeutete für den FC Schalke 04 Esports: Entscheidung vertagt. Am Sonntag trafen die Königsblauen auf das Challenger-Team "Misfits", die nach ihrer Performance in der vergangenen Zeit als Favorit ins Spiel gingen.

Das Team rund um Lamabear startete ohne den deutschen Jungler in die Serie. Ersetzt wurde er von Wisdom.

Anders als am Freitag zeigte der AD-Carry des CS-Teams, Hans Sama, keine gute Leistung, doch sein Team konnte seine schlechte Form kompensieren.

Video

Die Misfits gingen mit 2:0 in Führung. Schalke brauchte nun drei Spiele in Folge, um den Abstieg zu verhindern. Zwar konnten sie den Weg dafür mit einem gewonnen Spiel ebnen, am Ende reichte es jedoch nicht.

Schalke verabschiedet sich damit vorerst aus der LCS und wird nun alles daran setzen, so schnell wie möglich wieder in die eSports-Königsklasse zurückzukommen.

Auch in Zukunft S04 Esports

Die Verantwortlichen von S04 beteuern, dass die Königsblauen am eSports-Engagement festhalten werden.

"Die Ergebnisse an diesem Wochenende stellen unser Esport- und League of Legends-Engagement nicht in Frage", sagt Moritz Beckers-Schwarz,  Vorsitzender Geschäftsführer der FC Schalke 04 Arena Management GmbH nach dem Spiel.

"Wir haben einen Weg eingeschlagen und den werden wir auch im nächsten Jahr konsequent verfolgen. Der Abstieg an diesem Wochenende trägt nur dazu bei, dass wir die Professionalisierung unserer Esport-Abteilung nachhaltig vorantreiben werden. Dieser Weg ist für uns alternativlos und verfolgt das Ziel des direkten Wiederaufstiegs am Ende des kommenden Splits im Frühling 2017", so Beckers-Schwarz abschließend.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel