Video

Los Angeles - Samsung Galaxy liefert dem Titelverteidiger in L.A. einen atemberaubenden Sieben-Stunden-Showdown, doch letztlich besteigt das Superteam von Faker erneut den Thron.

Von Danny Singer

Eine Achterbahn der Gefühle für alle Fans der beiden Teams, mit dem besseren Ende für Faker und Co. - SPORT1 übertrug das gesamte Finale des Mega-Events live im deutschen Free-TV und wurde Zeuge des dritten Titels für SKT und einer Wahnsinns-Show, die Riot Games im Staples Center auf die Beine stellte.

Re-Live: Das komplette Worlds-Finale im Stream!

Der sicher geglaubte Sieg

Schon vor dem Turnier wurde SKT als großer Favorit auf den Titel angesehen und daran änderte sich auch im Verlauf der Worlds nicht viel. Einige Experten prognostizierten ein schnelles 3:0 für die Koreaner rund um Weltstar Faker und danach sah es auch lange Zeit aus.

Das erste Match dauerte zwar etwas länger und Samsung versuchte gegenzuhalten, doch am Ende konnte sich SKT das erste Spiel sichern und mit mehr Selbstvertrauen ins zweite Match gehen. Dort wurde dann deutlich, wer der Favorit ist. SKT überrannte SSG und war nun nur noch einen Sieg vom erneuten großen Triumph entfernt.

Der Underdog zeigt Comeback-Qualitäten

Koreaner darf man niemals abschreiben, auch nicht im nationalen Duell. Das dritte Match sollte ein wahrer Krimi werden. SK Telecom T1 legte wieder gut los und erspielte sich einen Vorsprung von 10.000 Gold. Der Titelverteidiger stand einen Schritt vor dem Sieg.

Video

Doch Samsung gab sich nicht auf und je länger das Spiel dauerte, desto irrelevanter war der Vorsprung, den sich SKT erarbeitet hatte. Durch einen guten Team-Fight, den Ruler grandios ausspielte, kam SSG zurück ins Game und verkürzte auf 1:2.

Doch damit nicht genug: Im vierten Match schaffte es Samsung sogar, generell stärker zu wirken als seine Kontrahenten und die Serie zum Höhepunkt ins fünfte Game zu treiben.

Die Entscheidung

Im letzten Match der Serie wurde das Spiel durch einen Fehler des eigentlich stark aufspielenden AD-Carrys von Samsung entschieden. Ruler brachte seinen Support durch eine schlechte Positionierung in die Bredouille, der dadurch aus dem Spiel genommen werden konnte.

SK Telecom T1 konnte aufgrund dessen den Baron erledigen und damit den Grundstein für den Sieg legen. Zwar wehrte sich Samsung noch bis zum Ende, konnte jedoch nichts mehr ausrichten. SK Telecom ist damit zum dritten Mal innerhalb von vier Jahren Weltmeister.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel