vergrößernverkleinern
G2 und die unicorns zählen auf die Unterstützung ihrer Jungler © SPORT1-Grafik: Riot Games

Trick und Xerxe werden im EU LCS-Finale alles geben, um ihre Laner nach vorne zu bringen. Daher wird besonders auf das Jungle Match-Up zu achten sein.

Von Maximilian Eichgrün

Die Laning Match-Ups im Spitzenspiel zwischen G2 Esports und den Unicorns of Love werden maßgeblich von den Junglern beider Teams beeinflusst werden. Der Newcomer Xerxe muss den Vergleich mit dem starken Trick nicht scheuen.

Trick: G2s stärkste Waffe

Nicht umsonst wurde Trick in beiden EU LCS-Splits des vergangenen Jahres zum MVP gewählt. Für G2 ist der Südkoreaner enorm wichtig. Sein hohes Spielverständnis verschafft seinem Team häufig einen Vorteil auf den Lanes.

Am liebsten spielt der Südkoreaner die starken Meta-Jungler Graves und Rengar, doch je nach Bedarf ist er auch in der Lage, viele andere Champions wie Kha'Zix, Elise, Lee Sin oder Rek'Sai auf hohem Niveau zu spielen. Auch in diesem Split wurde Trick zum stärksten Spieler auf seiner Position im regulären Split gewählt.

Unter den LCS-Junglern kann Trick durchschnittlich mit Abstand den höchsten CS pro Spiel vorweisen, was für sein gutes Jungle-Pathing spricht, aber auch dafür, dass seine Teamkollegen auch mit wenigen Ganks stark sein können. In 36% aller Spiele holt er sich aber das First Blood und übertrifft damit seinen Gegenüber Xerxe um ganze 13%.

Besonders für PerkZ und Expect, die es auf ihrer jeweiligen Lane mit starken Kontrahenten zu tun bekommen, ist Trick ein wichtiger Rückhalt, der dazu beitragen muss, dass die Unicorns gar nicht erst ins Spiel kommen.

Xerxe: Der aggressive Neuling

Der erste LCS-Split verlief für den jungen Xerxe fast optimal: Im ersten Anlauf mit dem Rumänen steht sein Team im Finale der EU LCS und er hat einen großen Anteil an diesem Erfolg. Oftmals konnte er die Unicorns durch hervorragende Leistungen zum Sieg führen.

Besonders seinen guten Spielen mit Ivern und Warwick, mit denen er selten starb und viele Unterstützungen generieren konnte, hat der erst 17-Jährige seine starke KDA zu verdanken. Diese lag im regulären Split bei 7,9 und somit weit über dem Durchschnitt aller anderen Jungler der EU LCS. Zum Vergleich: Sein Gegner Trick hat eine KDA von 4,7 in der Gruppenphase erreicht.

Trick und Xerxe im Vergleich. © SPORT1-Grafik: Riot Games

Auch in der Killbeteiligung erreicht der Rumäne einen sehr guten Wert von 69,7%. Hier lässt er Trick, der während der Gruppenphase an zwei Dritteln von G2s Tötungen beteiligt war, hinter sich. Zudem liegen dem Jungler die Smite-Duelle am Baron. G2 muss aufpassen, um sich von Xerxe nicht das wichtige Objective stehlen zu lassen und dadurch den Gegner womöglich wieder ins Spiel zu bringen.

Während Trick also der abgeklärtere und im frühen Spiel gefährlichere Jungler ist, hat Xerxe den Vorteil der Unberechenbarkeit und ist über das gesamte Spiel gesehen eine extrem wichtige Säule für sein Team. Der Sieger dieses Match-Ups wird für sein Team eine Schlüsselrolle spielen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel