vergrößernverkleinern
Das Teilnehmerfeld für die Overwatch League ist komplett! © Blizzard Entertainment

Der Start-Termin und die letzten Teilnehmer für die Overwatch League stehen fest. In der neuen Blizzard Arena startet die Liga am 6. Dezember.

Von Luka Ziegler

Fast ein Jahr dauerte die Suche nach Franchise-Partnern für das eSports-Megaprojekt an.

Jetzt wurden diese Partner gefunden: Insgesamt 12 Teams vertreten ihre Regionen in der neuen Overwatch-Liga von Blizzard Entertainment. Großstädte in Asien, Europa und Nordamerika werden durch diverse Teams vertreten.

Mit Comcast Spectacor aus Philadelphia steigt der Besitzer der Philadelphia Flyers in die Liga ein. Zusätzlich kommt Team Envy aus Dallas zu, ein Team mit Erfahrung in diversen anderen eSports-Titeln.

Die Gerüchte um den Einstieg von OpTic Gaming aus Houston haben sich ebenfalls bestätigt. Das Kult-Team kompletiert das neue Teilnehmerfeld von 12 Teams.

Neuer eSports-Tempel als Schauplatz

In Burbank (Kalefornien) eröffnet Blizzard Anfang Oktober seinen neuen eSports-Tempel: Die Blizzard Arena. Diese soll Schauplatz für sämtliche eSports-Formate des Spieleriesen werden. Diverse Hearthstone-Events, Starcraft-Matches aber auch die Overwatch League sollen in der Arena heimisch werden. Am 6. Dezember startet die Pre-Season der Overwatch League in Los Angeles, ehe es ab dem 10. Januar in die reguläre Season geht.

"Wir freuen uns, den Startschuss zur ersten Saison der Overwatch League zu geben.Wir haben die besten Teambesitzer des ganzen Esports und werden unsere professionellen Spieler besser feiern als irgendeine Liga zuvor!", heißt es von Bobby Kotick, CEO von Activision Blizzard.

Die 12 Teams mit bekannten Investoren aus der Sport-Welt

  1. London (Besitzer: Cloud9)
  2. Philadelphia (Besitzer: Comcast Spectacor, Philadelphia Flyers)
  3. Dallas (Besitzer: Team Envy)
  4. Houston (Besitzer: OpTic Gaming)
  5. Boston (Besitzer: Robert Kraft, New England Patriots)
  6. New York (Besitzer: Jeff Wilpon, New York Mets)
  7. Los Angeles (Besitzer: Noah Whinston, Immortals)
  8. Los Angeles (Besitzer: Stan & Josh Kroenke, LA Rams)
  9. Miami-Orlando (Besitzer: Ben Spoont, Misfits)
  10. San Fransico (Besitzer Andy Miller, NRG Esports)
  11. Shanghai (Besitzer: Netease, Chinesischer Internet-Technologie Anbieter)
  12. Seoul (Besitzer: Kevin Chou, KSV eSports)
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel