vergrößernverkleinern
Polt gewinnt die Intel Extreme Masters in Kattowitz © ESL - Patrick Strack

Kattowitz - Beim WCS Circuit Winter kann sich Choi "Polt" Seong Hun den Turniersieg sichern. Alle deutschen Teilnehmer enttäuschten bereits in der ersten Runde.

Polt knackt mit seinem Sieg in Sachen Karrierepreisgelder die 400.000 US-Dollar-Marke. Es ist das vierte Mal, dass der Koreaner ein WCS-Turnier gewinnt. Ihm gelang dieses Kunststück sowohl in Heart of the Swarm, als auch in Legacy of the Void.

Deutsches Trio enttäuscht

Unter den Teilnehmern beim WCS Winter Championship befanden sich mit Lambo, ShoWTimE und TLO auch drei Deutsche. Keiner von ihnen schaffte es jedoch in die zweite Runde.

Lambo zog ein schweres Los und traf direkt zum Turnierstart auf späteren Champion Polt. 

Auch ShoWTimE wurde in seiner Partie gegen Nerchio herausgefordert. Der polnische Zerg-Spieler war vor seinen heimischen Fans natürlich Publikumsfavorit und konnte die Partie gegen ShoWTimE 3:2 gewinnen.

TLO mit herzzerreißendem Aus

Last but not least trat TLO in der Round-of-32 auf und traf auf den Chinesen iAsonu. Der Deutsche ging als absoluter Favorit in die Partie und zeigte auf der ersten Map auch wieso.

Mit einem Macro-Opening konnte TLO den All-in seines Kontrahenten aufhalten und eine 1:0-Führung aufbauen.

Map zwei war dann jedoch der Anfang vom Ende. TLO entschied sich für einen Early-Game-All-in, der missglückte. Im Folgenden meisterte der Deutsche jedoch das Comeback, indem er einen Push von iAsonu mit Ravagers aufhielt.

Kaum war TLO wieder im Spiel, startete er einen Konter-Push, der viel Schaden an der Wirtschaft seines Gegners verursachte. Es sah aus, wie ein Sieg für TLO.

Dann kam die Aktion, welche selbst die Kommentatoren verwirrte: TLO schrieb "GG" und gab das zweite Spiel auf.

Nachdem so der Ausgleich für den Chinesen geschaffen war, setzte sich die Abwärtsspirale fort und iAsonu gewann schließlich 3:1.

Nach dieser unerwarteten Niederlage übte der Deutsche auf Twitter harsche Selbstkritik. Er hoffe, dass er keine Turniereinladungen mehr bekommt, weil er sie nicht verdiene.

Snute scheitert im Finale

Mit Snute schaffte es zumindest ein Spieler von Team Liquid, die Erwartungen an ihn zu übertreffen. Im Halbfinale gegen Hydra konnte der Schwede das ZvZ gewinnen und traf im Folgenden auf Polt.

Im Best-of-Seven hatte der Zerg dann zwar einen guten Einstieg durch einen Build-Order-Sieg, doch dann übernahm Polt die Kontrolle über ihre Partie.

Schließlich ging das Aufeinandertreffen 4:2 für den Koreaner aus, der sich damit 35.000 US-Dollar sicherte. Snute erhält den Trostpreis von 15.000 US-Dollar.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel