vergrößernverkleinern
Manuel Neuer auf einer Pressekonferenz
Manuel Neuer enthüllte am Montag seine eigene Wachsfigur © Getty Images

Nationaltorhüter Manuel Neuer erwartet am Freitag (ab 20.00 Uhr im LIVE-TICKER und im Sportradio SPORT1.fm) bei Verfolger VfL Wolfsburg einen schweren Rückrunden-Start für Rekordmeister Bayern München. Nicht nur sportlich, sondern auch wegen des Unfalltods von VfL-Profi Junior Malanda sei das Spiel eine Herausforderung, meinte Neuer.

"Wir gehen fest davon aus, dass es eine Schweigeminute geben wird. Es wird eine komische Stimmung im Stadion sein. Wir denken natürlich an Malanda, alle Fußballer haben mitgelitten", sagte Neuer bei seiner Wachsfiguren-Enthüllung im Madame Tussauds am Montagabend in Berlin.

Manuel Neuer hat eine eigene Wachsfigur bei Madame Tussauds
Manuel Neuer bei der Vorstellung seiner Wachsfigur © Getty Images

Selbst bei einem Sieg gegen den Tabellen-Zweiten und dann 14 Punkten Vorsprung sieht sich der Torhüter noch nicht zwingend als neuen deutschen Meister. "Ich glaube nicht, dass es eine Vorentscheidung gibt. Es geht eher um einen Schritt in die richtige Richtung", sagte der 28-Jährige: "Wolfsburg hat eine gute Mannschaft, das wird nicht einfach für uns."

Gerüchteweise könnte sich der VfL bis zum Anpfiff noch mit Weltmeister-Kollege Andre Schürrle vom FC Chelsea verstärken. "Ich weiß nicht, was da dran ist", sagte Neuer. Aber mit Sicherheit wäre Schürrle "eine Bereicherung für den VfL Wolfsburg", so der Bayern-Profi.

Über den Hinrunden-Absturz von Borussia Dortmund findet Neuer auch als ehemaliger Schalker keinen großen Gefallen: "Dortmund gehört natürlich in die Bundesliga und auf einen einstelligen Tabellenplatz. Sie hatten in der Vorrunde auch viel Pech. Ich gehe fest davon aus, dass Dortmund am Ende der Saison auf einem einstelligen Tabellenplatz landet."

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel