vergrößernverkleinern
Franco Di Santo SV Werder Bremen FC Schalke 04 Hoffmanns Erzählungen
"Ich habe euch geliebt, ich liebe euch und ich werde euch immer lieben" © Getty Images

Franco Di Santo sagt, dass er Bremens Fans immer lieben wird. Das ist objektiv falsch, womöglich trotzdem wahr, logisch aber sicher. Hoffmanns Erzählungen.

Es ist streng genommen Unsinn, was Franco Di Santo da geschrieben hat, als er zu Schalke 04 gewechselt ist.

"Ich habe euch geliebt, ich liebe euch und ich werde euch immer lieben", so versicherte es der Stürmer am Wochenende den Fans des SV Werder Bremen, des Klubs, den er im Gegenzug verlassen musste. Aber zumindest der letzte Teil dieser Versicherung ist nicht haltbar, wie Piero Trupia in seiner Semantik der Kommunikation¹ schlüssig darlegt.

Ein Satz wie "Ich werde dich immer lieben" sei "objektiv falsch", egal, wer ihn ausspreche, hält der italienische Kommunikationswissenschafts-Professor darin fest. Bei genauer Betrachtung könne das ja keiner wissen, die Gefühle des Menschen und all das, sie können ja der einen oder anderen Schwankung unterworfen sein. Und überhaupt: Zukunftsprognosen, gerade jetzt für die Ewigkeit, so weit ist der beste Google-Algorithmus noch nicht.

Martin Hoffmann schreibt seit 2009 für SPORT1 die Kolumne "Hoffmanns Erzählungen"
Martin Hoffmann schreibt seit 2009 für SPORT1 die Kolumne "Hoffmanns Erzählungen" © SPORT1

Jetzt bitte, lieber Leser, nicht gleich den Ehering die Toilette runterspülen deswegen, ein bisschen was wert ist so ein Liebesschwur für Trupia am Ende ja doch: "Es ist 'wahr' und daher sinnvoll, wenn man an die Absichten des Sprechers denkt, da das Gesagte dem Gefühlszustand (auch dieser eine 'Tatsache') des Sprechers entspricht."

Es kann also auch wahr sein, was objektiv falsch ist - zumindest wenn man "jene Art von Logik anwendet, die unter den bestehenden Arten hierfür am geeignetsten ist […]: die 'Logik der möglichen Welten'."

Die Logik der möglichen Welten: Näher erläutern muss man dem Fußballfan dieses an Leibniz angelehnte, philosophische Konstrukt wohl nicht, er kennt es zur Genüge aus allen möglichen Transfersommern und der dort stattfindenden Kommunikation:

"Ich habe viele Angebote, aber" ... "mache mir keine Gedanken" ... "will langfristig hierbleiben" ... "gern verlängern" ... "Abschied fällt unheimlich schwer" ... "neue und attraktive Herausforderung" ... "immer in meinem Herzen": Vieles von dem, was da so gesagt wird, ist im Nachhinein betrachtet objektiv falsch, aber doch wahr und daher sinnvoll, wenn man zum Zeitpunkt, an dem etwas gesagt wurde, die Absichten und den Gefühlszustand des Sprechers zum Maßstab nimmt.

Dass das, was danach kommt, Schwankungen unterworfen ist, gefühlsmäßig und anderswo, ist dem Sprecher da hinterher nicht anzulasten: So ist das Leben, so ist die Welt - und in der Logik der möglichen Welten ist jeder Transfersommer eine Welt für sich, die ihrerseits viele mögliche zukünftige Welten in ihrer Logik berücksichtigen muss.

Kann Franco Di Santo schlüssig erklären: die Wissenschaft
Kann Franco Di Santo schlüssig erklären: die Wissenschaft © Getty Images

Hinterher also ein nicht tragfähiges Kommunikationsmodell wie das der objektiven, faktischen Wahrheit dagegen ins Feld zu führen, wie es im Fall Di Santo der Hamburger Sprachwissenschaftler Jan Delay in seiner Denkschrift "Scheiss Geld, scheiss unloyalität, scheiss söldner, scheiss schalke, scheiss gazprom, #disanto"² getan hat: Damit macht man es sich zu einfach.

Genauso, wie man es sich zu einfach macht, wenn man Di Santo nun entgegenhält, dass seine Versicherung ewiger Liebe für die Bremer Fans aus wissenschaftlicher Sicht ebenfalls wenig Wert hätten.

Denken Sie an Professor Trupia: Ein Liebesschwur muss nicht objektiv korrekt, um wahr und sinnvoll zu sein - wenn nur die Absichten und der Gefühlszustand seines Sprechers den Tatsachen entsprechen.

Die Logik der möglichen Welten: Sie ist, wenn man es logisch betrachtet, wie gemacht für den Fußball.

_____________________________________________________________________________________

¹ Piero Trupia, Die Semantik der Kommunikation: die Schaffung von Sinninhalten in Kunst, Wissenschaft und bei der Ausübung einer unternehmerischen Tätigkeit, (Berlin, Duncker & Humblot: 1997), S. 64f.

² Jan Delay, scheiss geld, scheiss unloyalität, scheiss söldner, scheiss schalke, scheiss gazprom #disanto, (Unbekannt, Twitter: 2015), S.1.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel