vergrößernverkleinern
Klaus-Michael Kühne besitzt 7,5 Prozent der HSV-Anteile
Klaus-Michael Kühne besitzt 7,5 Prozent der HSV-Anteile © dpa Picture Alliance

HSV-Investor Klaus-Michael Kühne findet, die Hamburger brauchen dringend neue Spieler. Und der Milliardär hat schon eine Idee, wer dafür aufkommen soll: Die Fans.

HSV-Investor Klaus-Michael Kühne hätte gerne Spenden von den Hamburger Fans, um neue Spieler zu holen.

"Handlungsbedarf ist da. Es fehlt an Geld. Man müsste noch ein paar Spieler verpflichten", sagte der Milliardär im NDR.

Der erfolgreiche Logistik-Unternehmer: "Ich möchte an die Hamburger appellieren. Auch bescheidene Summen sind willkommen. Doch keiner zückt das Portemonnaie."

Nun fordert Kühne Überzeugungsarbeit von Seiten des Vereins: "Der Verein müsste mehr tun, um die Fans und Mitglieder zu mobilisieren, damit sie was investieren", meinte er.

Er selbst will allerdings auch nicht mehr den Geldbeutel aufmachen: "Ich stehe grundsätzlich bereit, um zu helfen, habe das ja auch schon getan. Ich werde jetzt eine kleine Pause einlegen."

Kühne hatte im Januar 7,5 Prozent der HSV-Anteile für 18,75 Millionen Euro gekauft.

In der vergangenen Saison retteten sich die Hanseaten erst in der Relegation vor dem Abstieg.

Sollten keine neuen Spieler kommen, könnte es wieder gefährlich werden, sagte Kühne: "Ich befürchte, dass es wieder gegen den Abstieg geht. Denn ohne Ergänzungen wird es für Trainer Labbadia, der seinen Job gut macht, ein schweres Stück Arbeit."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel