Video

Gelsenkirchen - Markus Weinzierl zeigt sich auf der Pressekonferenz zu seiner Vorstellung als neuer Trainer des FC Schalke 04 pragmatisch. Ein erster Gag zündet.

Es war die längste Trainerverpflichtung der letzten Jahre in der Bundesliga: Nach jahrelangem Werben ist Markus Weinzierl als neuer Trainer des FC Schalke vorgestellt worden. Der bisherige Erfolgscoach des FC Augsburg gab sich bei seiner ersten Pressekonferenz auf Schalke recht zurückhaltend. Der Schalker Kader sei gut, er sehe großes Potenzial und wolle "frechen" Fußball spielen.

Schalkes neuer Sportvorstand Christian Heidel sagte, Weinzierl komme seinem Idealbild eines Trainers sehr nahe. 

Die Vorstellung im Liveticker zum Nachlesen: 

+++ Sane hat keinen Wechselwunsch geäußert +++

Heidel hat Sane noch nicht kennengelernt, hat aber natürlich von den Gerüchten gehört, dass Sane Schalke verlassen könnte: "Status quo ist: Leroy hat Vertrag auf Schalke und weder der Spieler noch sein Berater haben sich bei mir gemeldet und gesagt, dass er den Klub jetzt im Sommer verlassen möchte. Aber natürlich machen wir uns Gedanken."

+++ Weinzierl wünscht sich Sane-Verbleib +++

"Ich will, dass Leroy Sane bleibt. Er ist einer, mit dem sich die Leute hier identifizieren. Ich will einen Kern von Leuten haben, die sich mit den Fans identifizieren. Leroy ist einer von den Schalker Jungs, der mir sehr gefällt."

+++ Weinzierls Ärger mit den Vermietern +++

"Es ist kein großer Schritt, sondern es sind 600 Kilometer. Ich werde ein Haus hier suchen, möchte in der Nähe der Arena wohnen. Ich habe schon eine Absagen bekommen, weil der Vermieter einen langfristigen Mieter suchte. Aber das kenne ich aus Augsburg. Das war vor vier Jahren auch so - und dann bin ich vier Jahre geblieben." Weinzierls erster Witz kommt ganz gut an. 

+++ Heidel hat noch Mainz im Kopf +++

Auf eine Frage zur anstehenden Mitgliederversammlung antwortet Heidel: "Ich freue mich auf die Mitgliederversammlung und halte es für wichtig, dass viele Mitglieder von Mainz..., äh Schalke..." Dann schmunzelt er. "Das passiert manchmal noch. So viele Jahre bei Mainz sind eben nicht sofort aus den Kopf zu bringen." Charmant gelöst.

Video

+++ "Titel erreicht man nicht durch Reden" +++

Weinzierl: "Schalke ist ein großer Klub, hier haben viele Leute eine Meinung, auch unterschiedliche. Das ist positiv zu sehen. Für mich ist wichtig, dass ich auch immer geradeaus meine Meinung sage". Damit meint er auch das Verhältnis zu den Medien. "Ich stelle mir vor, wenn das positiv ist und welche Explosion der Verein dann nehmen kann."

Zur Frage nach Titeln: "Mit mir hat noch keiner über Titel gesprochen. Wichtig ist, dass wir alles gut analysieren und uns realistische Ziele setzen. Und dann werden wir das erreichen, was uns zusteht. Aber das erreicht man nicht mit Reden."

Und dann wiederholt er: "Der Kader ist gut. Das gibt uns Möglichkeiten, zu optimieren."

+++ Heidel: "Man kann viel verbessern"

Heidel: "Ich habe viele Dinge gefunden, die man verbessern kann. Das ist schön. Es wäre unangenehmer gewesen, wenn ich das Gefühl gehabt hätte, dass hier alles ideal wäre. Damit will ich nicht sagen, dass davor alles verkehrt war. Aber ich glaube, dass man Dinge noch verbessern kann."

+++ "Weinzierl kommt Idealbild sehr nahe"

Heidel über seinen idealen Trainer: "Erfahrung wird überbewertet. Markus wird die fehlende Erfahrung durch Intelligenz ausgleichen." Außerdem müsse man Ahnung von Fußball haben, Spiele lesen können und über soziale Kompetenz verfügen. "Markus kommt dem Idealbild, wie ich mir einen Trainer vorstelle, sehr nahe." Weinzierl sei "der richtige Trainer zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort." Davon sei er überzeugt.

+++ Letzte Saison falscher Zeitpunkt +++

"Letzte Saison waren wir für die Europa League qualifiziert. Ich habe es dann nicht als richtigen Zeitpunkt erachtet, den FCA zu verlassen. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt. Aber das ist keine Aussage gegen das alte Management."

+++ Augsburg nicht mit Schalke vergleichbar +++

"Man kann Augsburg nicht mit Schalke vergleichen. Hier hat alles eine andere Dimension. Wir wollen frech Fußball spielen. Wenn wir das Spiel, das wir in Augsburg gespielt haben, hier auf diesem Niveau ähnlich interpretieren können, wären wir auf einem guten Weg."

+++ "Naldo wird uns helfen"

Über die Verpflichtung Naldos: "Ich will den Manager loben für die Verpflichtung Naldos. Ich glaube, dass er uns gut weiterhelfen wird."

+++ "Schalke ist große Aufgabe"

Weinzierl: "Ich habe mich seit acht Jahren, seit ich Trainer bin, auf den nächsten Schritt vorbereitet. Auf eine große Aufgabe, und die ist Schalke 04."

+++ Weinzierl: "Freue mich auf Herausforderung" +++

Weinzierl: "Ich freue mich auch die Mannschaft, die Arbeit und auf die nächsten Jahre." Wieso er der beste Trainer für Schalke ist? "Ich sehe den Kader als gut, wir wollen ihn punktuell verstärken, aber ich habe letzte Saison viele guten Dinge gesehen. Es ist ein guter Zeitpunkt, hier anzufangen." Und dann wiederholt er: "Ich will noch nicht über neue Spieler sprechen, sondern über die, die hier sind. Es sind viele Spieler hier, die gut sind. Der Zeitpunkt, auch mit dem neuen Manager, ist ideal, um hier anzufangen."

+++ Los geht's +++

Heidel beginnt: "Es war vom ersten Tag an mein Anspruch und Ziel, die beste Möglichkeit für Schalke 04 zu finden. Es hat vielleicht ein paar Tage zu lange gedauert, aber ich bin froh, dass mein Wunschtrainer neben mir sitzt. Wir sind schon ein paar Tage in einem ständigen Austausch." 

+++ Embolo Kandidat auf Schalke +++

Das Schweizer Sturm-Juwel Breel Embolo ist laut Blick auch beim FC Schalke 04 ein Kandidat. Er soll 20 Millionen Euro Ablöse kosten. 

+++ Weinzierl erster Königstransfer Heidels +++

Auch der neue Manager Christian Heidel wird bei der Vorstellung des Coaches natürlich vor Ort sein. Weinzierl ist für Heidel der erste Königstransfer beim FC Schalke. Gemeinsam wollen sie Schalke in eine ruhigere Zukunft führen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel