vergrößernverkleinern
FBL-GER-BUNDESLIGA-MOENCHENGLADBACH-INGOLSTADT
Lars Stindl (l., mit Oscar Wendt) wechselte 2015 von Hannover 96 zu Borussia Mönchengladbach © Getty Images

Mönchengladbach - Durch einen zähen Sieg gegen den FC Ingolstadt landet Borussia Mönchengladbach den zehnten Liga-Heimsieg in Folge. Die Schanzer zeigen eine ordentliche Leistung.

Borussia Mönchengladbachhat sich mit einem Arbeitssieg auf den Champions-League-Kracher gegen den FC Barcelona eingestimmt.

Die Mannschaft von Trainer André Schubert bezwang den FC Ingolstadt 2:0 (1:0) und setzte sich mit dem zehnten Heimsieg in der Bundesliga in Serie in der erweiterten Spitzengruppe fest.

Um gegen die Stars von Barca am Mittwoch bestehen zu können, bedarf es aber einer erheblichen Leistungssteigerung. (Der Ticker zum Nachlesen)

Niveauarme Begegnung

Lars Stindl (42.) erzielte den Führungstreffer des fünfmaligen deutschen Meisters in einer niveauarmen Begegnung. Für den Schlusspunkt sorgte Oscar Wendt (76.). Die Gäste stecken nach der vierten Niederlage in Folge im Tabellenkeller fest. (Die Statistiken zum Spiel)

Dabei entpuppte sich das Team von Trainer Markus Kauczinski von Beginn an als der erwartet unangenehme Gegner.

Ingolstadt störte früh, ging aggressiv in die Zweikämpfe und ließ zunächst keinen geordneten Spielaufbau der Gastgeber zu. Alfredo Morales hätte die Gäste nach nicht einmal einer Minute sogar in Führung bringen können.

Äußerst zähe Angelegenheit

Über weite Strecken der ersten Halbzeit war es vor 50.112 Zuschauern im Borussia-Park aber eine äußerst zähe Angelegenheit. Mahmoud Dahoud und Stindl waren zwar darum bemüht, Struktur ins Spiel der Borussia zu bringen, doch insgesamt leisteten sich die Gladbacher zu viele Fehlpässe und Ballverluste.

Der Brasilianer Raffael (Adduktorenzerrung) wurde im Gladbacher Offensivspiel schmerzlich vermisst.

Überraschend gingen die Gastgeber dann doch mit einer Führung in die Pause. Eine Hereingabe von André Hahn klärte Marvin Matip vor die Füße von Stindl, der Gladbacher Kapitän schob aus rund 15 Metern überlegt ein.

Aktivere Gäste

Nach dem Wechsel waren die Gäste weiterhin aktiver, es mangelte aber an der notwendigen Durchschlagskraft im Angriff. 

Gladbach hatte defensiv die Situation meist unter Kontrolle und lauerte auf Konter. Doch auch nach der Einwechslung von Thorgan Hazard war das Offensivspiel der Borussia oft zu unpräzise.

Nach schönem Zuspiel von Dahoud bot sich Fabian Johnson allerdings die große Chance zum 2:0. Der US-Nationalspieler scheiterte aber freistehend an Örjan Nyland (64.). Julian Korb hatte zudem Pech mit einem Pfostentreffer (70.).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel