vergrößernverkleinern
Niko Kovac trainiert Eintracht Frankfurt seit März © Getty Images

Niko Kovac sieht seine Frankfurter Eintracht vor dem Heimspiel gegen den FC Bayern nicht chancenlos. Sein Team müsse Zähne zeigen und den Kampf annehmen, so der Coach.

Niko Kovac wird am Samstag 45. 

Als Geburtstagsgeschenk wünscht sich der Trainer von Eintracht Frankfurt ein Erfolgserlebnis gegen den FC Bayern München (ab 15.15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

Dass das kein einfaches Unterfangen wird, weiß auch der Kroate. Legt seine Mannschaft jedoch den nötigen Ehrgeiz und Willen an den Tag, ist für Kovac nichts unmöglich.

Video

"Wir werden nicht versuchen, auf Teufel komm' raus zu stürmen. Wir werden natürlich versuchen, Nadelstiche zu setzen. Wir möchten dem Gegner zeigen, dass wir da sind und gewillt sind, den Kampf anzunehmen. Das geht nur über Zweikämpfe, so können wir ins Spiel finden. Nur mitspielen reicht nicht", sagte Kovac auf einer Pressekonferenz am Freitag.

"Ballbesitz gut nutzen"

Beim Kräftemessen mit dem Rekordmeister müsse jedem Spieler klar sein, "dass wir sehr viel weniger Ballbesitz als gewohnt haben werden", so Kovac. Entscheidend sei, diesen "so zu nutzen, dass wir unseren Gegner überraschen können."

Für Kovac hat das Spiel gegen den FCB einen besonderen Reiz. Er war während seiner aktiven Zeit, von 2001 und 2003, selbst Profi bei den Münchnern. "Ich hatte eine schöne Zeit und kenne noch viele. Mein Verbindung zur Stadt und zum Verein war immer da und wird immer da bleiben", gab der gebürtige Berliner zu verstehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel