vergrößernverkleinern
FBL-GER-BUNDESLIGA-HOFFENHEIM-HAMBURG
Sandro Wagner ist einer der vier Top-Torschützen 2016. © Getty Images

Sandro Wagner erzielt gegen Hamburg sein 15. Bundesliga-Tor komplettiert das Quartett der Top-Torschützen des Jahres. Die TSG stellt einen Vereinsrekord auf.

Sandro Wagner reiht sich durch seinen Treffer gegen den Hamburger SV ein ins Top-Torschützenquartett des laufenden Kalenderjahres.

Der der Stürmer der TSG Hoffenheim erzielte sein 15. Bundesliga-Tor in diesem Jahr, nur Robert Lewandowski (Bayern München, 22 Tore), Anthony Modeste (FC Köln, 20) und Pierre-Emerick Aubameyang (Borussia Dortmunnd, 19) trafen 2016 bislang häufiger. Beinahe hätte Wagner noch sein 16. Tor erzielt, doch in der Schlussphase vergab er eine Großchance zum Sieg.

Neuer Hoffenheimer Vereinsrekord

Neben Tabellenführer RB Leipzig ist nur Hoffenheim noch ohne Niederlage in der laufenden Bundesliga-Saison. Erst gestern hatte Borussia Dortmund dem FC Bayern München die erste Saisonpleite beigebracht.

Die TSG stellt mit dem Unentschieden gegen Hamburg auch einen neuen Vereinsrekord auf und übersteht erstmals in ihrer Bundesliga-Historie elf Spiele in Serie ohne Niederlage.

Remiskönige aus dem Kraichgau

Hoffenheim teilte sich bereits zum sechsten Mal in dieses Saison die Punkte - so oft wie keine andere Mannschaft.

Kerem Demirbay, der zu Saisonbeginn vom Hamburger SV zu den Kraichgauern wechselte, war in den vergangenen sechs Spielen an sechs TSG-Treffern beteiligt. Auch gegen Hamburg bereitete er den 1:1-Ausgleichstreffer durch Wagner von der Eckfahne aus vor.

Erster Punktgewinn nach Rückstand

Nach dem Punktgewinn in Mönchengladbach am 7. Spieltag holte der Hamburger SV nun den zweiten Zähler unter Trainer Markus Gisdol.

Dazu punktete der HSV zum ersten Mal in dieser Saison nach Rückstand. Zuvor gingen alle acht Spiele verloren, in denen die Hanseaten zurückgelegen hatten.

Hamburger Negativ-Marke

Trotzdem bleibt der Bundesliga-Dino als einziges Team in der laufenden Saison weiter ohne Sieg, nachdem auch der FC Ingolstadt in Darmstadt seinen ersten Dreier feierte. Erstmals in der Bundesliga-Historie steht der HSV auch nach elf Spieltagen einer Saison noch sieglos da. Auch die lediglich drei Punkte nach elf Partien sind neuer Negativrekord.

Ein weiterer Lichtblick abgesehen vom Punktgewinn in Hoffenheim: Das Offensiv-Trio Lewis Holtby, Filip Kostic und Nicolai Müller. Gisdol hatte Stürmer Pierre-Michel Lasogga gegen die TSG auf die Bank verbannt, dafür Holtby sowie Kostic von Anfang gebracht und damit ein glückliches Händchen bewiesen: Holtby bereitete zum ersten Mal seit März 2015 wieder beide HSV-Treffer vor, zudem erzielte Kostic das 1:0, Müller markierte den 2:2-Ausgleichstreffer.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel