vergrößernverkleinern
Thomas Helmer (r.) empfängt im Doppelpass am Sonntag Klaus Allofs (l.) und Dominik Kaiser © SPORT1-Grafik: Marc Tirl/Getty Images

Der Volkswagen Doppelpass widmet sich den Aufregern des elften Spieltags. Die Sendung wird unter anderem via Facebook Live ausgestrahlt.

Bayerns Ausrutscher im Spitzenspiel in Dortmund. Der freche Aufsteiger RB Leipzig, der die Liga durcheinanderwirbelt. Und der kriselnde VfL Wolfsburg - der Volkswagen Doppelpass widmet sich am Sonntagvormittag allen Aufregern des 11. Bundesliga-Spieltags. 

Ab 11 Uhr führt Moderator Thomas Helmer LIVE aus der Autostadt Wolfsburg durch die Sendung. Er begrüßt prominente Gäste in seiner Runde.

Volkswagen Doppelpass mit Allofs und Kaiser

Klaus Allofs, Geschäftsführer Sport des VfL Wolfsburg, bewertet das Abrutschen seines Teams in den Tabellenkeller. Leipzigs Kapitän Dominik Kaiser äußert sich zum Höhenflug des Ostklubs. Außerdem diskutieren Bild-Sportchef Walter M. Straten, SPORT1-Experte Armin Veh und Ivo Hrstic, Director Digital der Sport1 GmbH mit.

Bei Deutschlands beliebtestem Fußballtalk zählt natürlich auch die Meinung der Zuschauer. Die Frage der Woche lautet: "Kann Leipzig schon in dieser Saison Deutscher Meister werden?" Stimmen Sie ab oder schreiben Sie uns Ihre Meinung.

An diesem Wochenende wartet der Volkswagen Doppelpass zudem mit einer technischen Neuheit auf. Die komplette Sendung wird parallel zur Übertragung im Free-TV und über LIVESTREAM auf SPORT1.de via Facebook Live ausgestrahlt.

Erstmals wird so eine komplette Sportsendung im deutschen Fernsehen über diesen Kanal zu sehen sein. Am Sonntagvormittag werden dadurch mehr als 1,3 Millionen SPORT1-Follower auf Facebook die Möglichkeit haben, die Debatte über den verlorenen Nimbus des FC Bayern München nach der Pleite gegen Borussia Dortmund zu verfolgen.

Ivo Hrstic, Director Digital der Sport1 GmbH erklärt: "Überall und jederzeit nutzbar. Dazu einfach zugänglich: Das ist unser Angebot für die Fans des Volkswagen Doppelpass. Dank Facebook Live holen wir die Fußballbegeisterten auf einer der meistgenutzten Plattformen ab. So sprechen wir auf ganz natürliche Weise neue, junge Zielgruppen an."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel