vergrößernverkleinern
Champions League Finale Triumph
Die Spieler des FC Bayern feiern den Finalsieg über Borussia Dortmund © Getty Images

München - Durch eine UEFA-Reform könnten demnächst fünf Bundesligisten in der Champions League spielen. 2015 ist das Szenario unrealistisch, dafür können Teams aus Spanien und England hoffen.

Eine Reform der UEFA könnte in Zukunft fünf deutsche Teilnehmer in der Champions League bedeuten. Der Sieger der diesjährigen Europa League nimmt ab der kommenden Saison an den Playoffs zur Königsklasse teil.

Das könnte den Topnationen fünf Startplätze bescheren. Die Beschränkung von maximal vier Startern pro Verband gibt es nicht mehr. 

Allerdings sind fünf deutsche Champions-League-Teilnehmer in der Saison 2015/2016 noch unwahrscheinlich. Nur der VfL Wolfsburg kann als deutscher Vertreter noch die Europa League gewinnen, allerdings sollte sich der derzeitige Tabellenzweite auch über die Bundesliga qualifizieren.

"In diesem Fall gibt es keinen zusätzlichen Starter. Nur wenn Wolfsburg die Europa League gewinnt und nicht unter den ersten Vier landet, wird aufgestockt", sagt ein DFL-Sprecher auf Nachfrage von SPORT1.

Dafür sind fünf Starter aus Spanien oder England realistisch. Der FC Sevilla, der FC Villarreal sowie der FC Everton stehen im Achtelfinale der Europa League und haben Siegchancen (DATENCENTER: Die Europa League). In ihren Ligen sind die drei Teams nicht auf Champions-League-Kurs. Das könnte zu einer Aufstockung führen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel