vergrößernverkleinern
Juventus FC v AS Roma - Serie A
Selbstbewusst: Antonio Rüdiger (vorne) startete seine Profikarriere 2011 beim VfB Stuttgart II © Getty Images

München - Vor dem Champions-League-Achtelfinale zwischen dem AS Rom und Real Madrid spricht Roms Antonio Rüdiger bei SPORT1 selbstbewusst über die Chancen auf ein Weiterkommen.

Vor dem Champions League-Achtelfinale zu Hause gegen Real Madrid blickt Innenverteidiger Antonio Rüdiger vom AS Rom zuversichtlich auf das Duell seines Klubs mit den Königlichen (Mi., ab 20.15 Uhr im LIVETICKER bei SPORT1) und hat sich sein Erfolgsrezept schon zurechtgelegt.

"Es genügen zwei Unentschieden, solange wir auswärts ein Tor mehr erzielen als Real", sagt der 22-Jährige zu SPORT1 und fügt schmunzelnd hinzu: "Der Druck liegt auf jeden Fall auf Seiten der Spanier. Für Madrid zählt wie jedes Jahr nur der Titel."

Bei den Hausherren ist man guter Dinge. Schließlich gewann die Roma ihre letzten vier Spiele in der Liga.

"Sicherlich können wir nun die Angelegenheit etwas selbstbewusster angehen, weil die Ergebnisse zuletzt bei uns gestimmt haben", sagt Rüdiger. "Aber jeder bei uns in der Mannschaft weiß ganz genau, dass wir gegen Real Madrid noch einmal eine Schippe drauflegen müssen und zwei Top-Tage erwischen müssen."

Riesige Vorfreude

Die Vorfreude auf das Duell sei "riesig", betont Rüdiger. "Schon seit der Sekunde der Auslosung habe ich richtig Lust auf das Achtelfinale." Die Atmosphäre im Stadio Olimpico werde "überragend" sein. "Und ich persönlich habe auch noch nie im Bernabeu gespielt, das wird ebenfalls ein Highlight."

Rüdiger hat die Duelle der Madrilenen gegen Borussia Dortmund und Schalke 04 in der letzten Saison noch vor Augen. "Ich erinnere mich noch an die beiden Spiele von Real gegen den BVB und Schalke in den vergangenen beiden Jahren. Real gewann die Hinspiele relativ souverän und schied dann im Rückspiel jeweils doch fast noch aus."

Man müsse daher 180 Minuten an sich glauben, so Rüdiger, "egal was zwischenzeitlich passiert. Wir können befreit aufspielen, das ist unser Vorteil."

Anfällige Real-Defensive

Zudem spielt den Italienern die Anfälligkeit in Reals Defensive in die Karten. "So oder so hat Real immer noch ein Weltklasseteam", meint Rüdiger. Man dürfe "nicht den Fehler machen und wegen angeblicher Abwehrschwächen übermotiviert nach vorne spielen, dafür ist die Offensivkraft von Real zu stark."

Über einen möglichen Finaleinzug oder gar einen Titelgewinn will Rüdiger noch nicht nachdenken.

"Es wäre vermessen, sich jetzt schon über die nächsten Runden Gedanken zu machen. Wir wollen am Mittwoch unseren Fans ein Top-Spiel zeigen, alles aus uns herausholen und dann werden wir sehen, mit welchem Ergebnis wir zum Rückspiel nach Madrid fliegen."

"Personell gut verstärkt"

Das Team von Trainer Luciano Spalletti glaubt jedenfalls an seine Chance. "Wir haben uns im Winter noch einmal personell gut verstärkt und zuletzt kamen auch schon einige verletzte Spieler zurück", sagt Rüdiger.

Er selbst war im Sommer 2015 eine mehr als gute Verstärkung für den AS Rom, als er vom VfB Stuttgart kam. Und bisher hat er die Erwartungen erfüllt. "Der Start war nach meiner Verletzung nicht einfach für mich, auch sportlich hatten wir unsere Schwierigkeiten um die Jahreswende. Aber unter dem Strich kann ich auf jeden Fall festhalten, dass es die richtige Entscheidung war."

Und weiter: "Ich fühle mich hier wohl, es macht jeden Tag Spaß, auf diesem hohen Niveau zu trainieren und sich dann auch in der Champions League mit den besten Spielern der Welt zu messen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel