vergrößern verkleinern
FC Bayern Muenchen v 1899 Hoffenheim - Bundesliga
Arturo Vidal wechselte im vergangenen Sommer von Juventus zu den Bayern © Getty Images

München - Das Achtelfinal-Hinspiel in Turin wird für den ehemaligen Juve-Spieler eine besondere Partie. Bei SPORT1 spricht er über seine alte Liebe und den Star der Zukunft.

Als frisch gebackener Sieger der Copa America kam Arturo Vidal im Sommer 2015 zum FC Bayern.

Vier Jahre lang hatte der frühere Leverkusener zuvor bei Juventus Turin das Mittelfeld beackert, vier Mal wurde die "Alte Dame" italienischer Meister.

Im  SPORT1-Interview spricht der "Krieger" mit dem Tattoo-Geheimnis über das Wiedersehen mit dem Ex-Klub im Achtelfinale der Champions League (Di., ab 20.15 Uhr im LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im TICKER, ab 19.50 Uhr Thema im Bitburger Fantalk im TV auf SPORT1), das Duell mit Mario Mandzukic, Sami Khedira - und Juves Superstar Paul Pogba. (Das komplette Interview gibt es ab 18.30 Uhr bei Bundesliga Aktuell)

Arturo Vidal über… 

das besondere Achtelfinal-Duell mit seinem Ex-Klub Juventus:
"Für mich ist das sehr speziell, weil ich Juve sehr dankbar und sehr zugeneigt bin. Ich hatte dort vier unglaubliche Jahre und fühlte mich wie Zuhause. Die Fans und Leute im Verein haben mich sehr gern und ich habe sie gern, weil sie mich immer unterstützten. Ich hoffe, dass es ein schönes Spiel wird und wir am Ende weiterkommen. Mir hätte es aber besser gefallen, Juve erst im Halbfinale oder Finale zu begegnen, weil ich diesem Klub noch sehr zugeneigt bin. Ich verfolge sie nahezu jedes Spiel, weil mir der italienische Fußball gefällt. Das Los gefiel mir nicht, aber so ist eben der Fußball. Wir müssen bei 100 Prozent sein, um zu gewinnen.

die aktuelle Form von Juventus:
"Juventus hatte einen schlechten Start in die Saison, aber das war aufgrund ihrer vielen personellen Veränderungen normal. Jetzt sind sie bei 100 Prozent, kennen sich viel besser und befinden sich auf der Siegerstraße. Ich denke auch, dass sie wieder die italienische Meisterschaft gewinnen werden. Sie haben sehr gute Spieler und einen sehr guten Trainerstab. Ich freue mich für sie, aber in der Champions League läuft es anders. Die Spiele sind anders, weil die Gegner spielstärker sind. Gegen uns wird es für sie ein weitaus anderes Spiel als in Italien.“

Juventus' Stärken:
"Sie verteidigen sehr gut. Es ist sehr schwierig, gegen sie durchzukommen und sie aus der Ordnung zu bringen, weil sie sich sehr gut und sehr lange kennen. Darüber hinaus spielen sie sehr schnell nach vorne."

das Duell mit Mario Mandzukic:
"Es ist unwahrscheinlich, dass es ein direktes Duell zwischen uns gibt, denn er ist Mittelstürmer und ich spiele weiter vorne. Sicherlich wird es die eine oder andere Spielsituation geben, in der wir aufeinandertreffen. Dann wird man sehen, wer aggressiver ist (lacht). Aber er wird vorwiegend mit unseren Innenverteidigern zu tun haben."

den Stürmertyp Mandzukic: "Ein erstklassiger Spieler, der sehr viel kämpft und viele Tore erzielt. Es wird schwierig, ihn unter Kontrolle zu kriegen."

Sami Khedira: "Ein sehr guter Spieler, der anfangs Probleme mit Verletzungen hatte, mittlerweile aber kontinuierlich spielt und sogar Tore erzielt. Er wird auch physisch immer stärker, weshalb es im Mittelfeld schwierig werden wird, gegen ihn zu spielen."

Paul Pogba: "Auch er ist ein sehr guter Mann mit viel Qualität, der immer mehr wächst. Er wird zu den stärksten Mittelfeldspielern der Welt gehören, muss aber Schritt für Schritt gehen. Er wächst mit solchen Spielen wie dem Champions-League-Achtelfinale. Er ist schon ein viel besserer Spieler als vor einem Jahr. Ich weiß nicht, ob er der gefährlichste ist. Juventus hat beispielsweise noch den Stürmer Dybala, der sehr gut spielt, Mandzukic und Morata ebenfalls. Sie haben einige gefährliche Spieler, auf die wir achten müssen."

ein mögliches Zusammenspiel mit Pogba:
"Warum nicht? Er gehört zu den besten Mittelfeldspielern."

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel