vergrößernverkleinern
Jonathan Tah steht erstmals im Kader von Joachim Löw
Jonathan Tah steht erstmals im Kader von Joachim Löw © Getty Images

Bayer Leverkusens Abwehrtalent hat mit dem Anruf des Bundestrainers noch nicht gerechnet. Joachim Löw sieht in dem 20-Jährigen aber schon den neuen Jerome Boateng.

Jonathan Tah kann seine Nominierung für die Länderspielklassiker gegen England und Italien kaum fassen.

"Ich habe mich riesig gefreut, war aber auch ein bisschen sprachlos", sagte der Youngster über den Anruf von Bundestrainer Joachim Löw.

Für den Innenverteidiger von Bayer Leverkusen ist die erste Berufung in die DFB-Auswahl "ein Traum", vor allem, da der 20-Jährige "nicht gedacht hätte, dass es so schnell geht".

Tah ist der einzige Neuling im 27 Mann starkem Aufgebot für die ersten Spiele im EM-Jahr am Samstag in Berlin gegen England und drei Tage darauf in München gegen Italien.

Löw vergleicht den Innenverteidiger schon mit dem jungen Jerome Boateng.

"Er hat für sein Alter schon ein sehr gutes defensives Verhalten, auch im taktischen Bereich. Und er ist körperlich präsent. Er ist noch jung, entwicklungsfähig - ähnlich wie es Jerome Boateng in seinem Alter war. Er muss noch einiges dazulernen, aber er hat sehr gute Anlagen", sagte der 56-Jährige.

Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler hält Tahs Nominierung aufgrund einer "tollen Saison" für folgerichtig.

"Er gehört zu einer neuen Generation von Innenverteidigern, die fußballerisch sehr gut sind", sagte der Weltmeister von 1990 nach Bayers 2:0 (1:0) beim VfB Stuttgart am Sonntag.

Auch Mitspieler Stefan Kießling lobte den Kollegen: "Er hat einen Körper wie ein Bulle und es ist unheimlich schwierig, gegen ihn zu spielen."

Tah spielt seit Sommer 2015 für die Rheinländer und stand in der aktuellen Spielzeit in bislang 25 Liga-Partien auf dem Platz.

In der Nationalmannschaft soll er die aktuell verletzten Weltmeister Boateng und Benedikt Höwedes ersetzen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel