vergrößernverkleinern
FBL-WC2014-GER-SWE
Bastian Schweinsteiger (l.) und Mesut Özil wurden 2014 zusammen Weltmeister © Getty Images

Der Weltmeister spricht sich gegen das "Maskottchen" Schweinsteiger aus. Er will den Fußballer auf dem Platz. Zudem überschüttet Mesut Özil DFB-Coach Joachim Löw mit Lob.

Weltmeister Mesut Özil würde Kapitän Bastian Schweinsteiger im Falle eines verletzungsbedingten Ausfalls für die EM 2016 nicht nach dem Vorbild von David Beckham mit nach Frankreich nehmen.

"Bastian Schweinsteiger ist Fußballspieler, kein Maskottchen", sagte Özil: "Wir brauchen ihn auch nicht als dritten Co-Trainer. Wir brauchen ihn mit seiner Erfahrung und Spielintelligenz auf dem Platz."

England hatte Superstar Beckham 2010 trotz Verletzung als "Glücksbringer" und zur WM nach Südafrika genommen. Dass der derzeit noch verletzte Kapitän Schweinsteiger rechtzeitig zur EURO fit wird, ist in Özils Augen aber "sehr wichtig. Bastian ist ein großartiger Spieler und eine große Persönlichkeit".

Die erste Saison Schweinsteigers bei Manchester United war - auch aufgrund der zahlreichen Verletzungen - bisher jedoch mehr als durchwachsen. Mit dem ebenfalls in England beim FC Arsenal spielenden Özil hat er sich nach dessen Auskunft "ab und zu" ausgetauscht.

"Wir haben darüber gesprochen, dass die Umstellung auf die Premier League nicht einfach ist, weil es hier sehr auf die Knochen geht", berichtete der 27-Jährige: "Ich bin sicher, wir werden noch viel von ihm sehen in Manchester, wenn er gesund ist. Denn grundsätzlich fühlt er sich sehr wohl hier."

Özil voller Optimismus vor EM

Zudem gab Özil zu, dass er mit viel Optimismus und großem Vertrauen in Bundestrainer Joachim Löw in die EM in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli) gehe.

Er könne sich "keinen besseren Bundestrainer vorstellen" als Löw, sagte der 27-Jährige.

"Man muss sich nur die Entwicklung anschauen", erläuterte der Spielmacher des FC Arsenal: "Die deutsche Nationalmannschaft von vor zehn Jahren und die heutige, das ist ein großer Unterschied. Heute bewundert die ganze Welt die deutsche Mannschaft, weil sie nicht mehr nur kämpft. Heute sind wir eine spielstarke Mannschaft und können Gegner auch schwindlig spielen. Das ist das Verdienst einer guten Nachwuchsarbeit im DFB - und des Bundestrainers, der großen Anteil an dieser Entwicklung hat."

Deshalb ist Özil auch trotz der mäßigen Ergebnisse und Leistungen seit dem WM-Triumph 2014 nicht bange vor der EURO. "Ich bin nun schon einige Jahre dabei. Vor den Turnieren gab es immer etwas Unruhe", äußerte er: "Ich gehe davon aus, dass auch wir dieses Mal direkt beim Turnierstart da sind. Wir sind eine Turniermannschaft. Wenn es um etwas ging, waren wir immer da."

Der EM-Titel werde "nicht leicht, wir dürfen keinen unterschätzen. Aber wenn wir unser Potenzial komplett ausschöpfen, bin ich überzeugt, dass wir Europameister werden können."

"Leicester zu Recht dort oben"

Den Titel in der Premier League müssen sich Özil und die Gunners abschminken.

Entweder die Erzrivale Tottenham Hotspur oder Überraschungsteam Leicester City wird Meister.

"In dieser Saison wäre es möglich gewesen, Meister zu werden", sagte der ehemalige Schalker: "Aber man kann vor Leicester nur den Hut ziehen. Sie geben in jedem einzelnen Spiel zu 100 Prozent Gas und stehen deshalb zu Recht dort oben."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel