vergrößernverkleinern
Olaf Thon analysiert den 4. Spieltag der UEFA Europa League © SPORT1

SPORT1-Experte Olaf Thon vergleicht die Situation von Jürgen Klopp in Liverpool mit seinem ersten Jahr in Dortmund. Er glaubt an Investitionen in der Winterpause.

Hallo liebe Fußball-Freunde,

Jürgen Klopp hat nun auch in der UEFA Europa League sein erstes Spiel gewonnen. Nach einem Remis im Heimspiel gegen Rubin Kasan siegten die Reds nun mit 1:0 bei den Russen.

Spielerisch glanzvoll war das noch nicht, aber in der Defensive wird der Grundstein gelegt. Ich vergleiche das mit der ersten Saison in Dortmund. Da war es erst auch nicht so berauschend. Er hat den BVB dann langsam aufgebaut und viel erreicht.

Auch im ersten Jahr in Liverpool darf man die Erwartungen an Klopp noch nicht zu hochschrauben. Meister wird er nicht. Er würde den vierten oder fünften Platz gerne nehmen, aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Liverpool ist keine überragende Mannschaft, aber Klopp wird viel Geld in die Hand nehmen, um für die Rückrunde einen überragenden Stürmer zu verpflichten und oben anzugreifen.

Bei Klopps Ex-Klub Borussia Dortmund sieht es nach dem souveränen 4:0 gegen Qäbälä gut aus. In der Liga sind sie Bayern-Verfolger. In der Europa League im Sechszehntelfinale.

Großen Anteil daran hat der wiedererstarkte Marco Reus. Seine gute Form hat vielleicht auch mit der Geschichte um seinen Führerschein zu tun, die er hinter sich gelassen hat. Das Thema ist mittlerweile ausgelutscht und Reus kann sich wieder auf die wichtigen Dinge konzentrieren. Leider wird er nach seiner Verletzung nicht rechtzeitig fit für Sonntag.

Schalke ist beim 1:1 bei Sparta Prag wie schon im Hinspiel nicht über ein Unentschieden hinausgekommen.

Es hätte schlechter sein können, aber auch besser. Es war der erwartet starke Gegner. Unterm Strich geht dieses Unentschieden in Ordnung und beide können damit leben. Ich habe schon im Vorfeld gesagt, dass die Abwehr ein Problem sein könnte. Die Schalker haben sich nach dem schwachen Beginn zum Glück gefangen und größere Fehler vermieden.

Schalke und der BVB: Ich glaube, das anstehende Revierderby ist bei beiden Mannschaften im Hinterkopf. Schalke hatte den schweren Gegner in der Europa League und muss dazu noch die Reisestrapazen auf sich nehmen. Sie werden nach dem Spiel noch zurückfliegen und sind vor drei Uhr nicht im Bett. Das kann auch ein Nachteil sein.

Bis zum nächsten Mal,

Euer Olaf Thon

Olaf Thon wurde 1990 mit Deutschland Weltmeister. Zudem gewann er mit Schalke 04 den UEFA-Pokal und zweimal den DFB-Pokal. Mit dem FC Bayern wurde er dreimal Deutscher Meister. Thon analysiert in dieser Saison für SPORT1 zusammen mit Andreas Möller und Fredi Bobic das Geschehen in der UEFA Europa League.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel