Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Dortmund - Borussia Dortmund muss im Reverderby gegen Schalke 04 auf den Nationalspieler verzichten. Deshalb muss Batman Pierre-Emerick Aubameyang umplanen.

Die Befürchtung hat sich bestätigt. Marco Reus hat sich beim 4:0 (2:0) von Borussia Dortmund in der UEFA Europa League gegen den FK Qäbälä schlimmer verletzt.

Die Untersuchungen am Freitag ergaben einen Faserriss im Adduktoren-Bereich. Dies gab der BVB bekannt.

Damit fehlt Reus der Borussia ausgerechnet im 147. Revierderby gegen Schalke 04 (Sonntag, ab 15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

Anzeige

Eine Leidensgeschichte

Für Reus ist es der nächste Rückschlag.

2014 hatte er den WM-Triumph des DFB-Teams nach einer Verletzung vom Sofa aus verfolgen müssen. Auch danach warfen ihn immer wieder Verletzungen zurück.

In dieser Saison hatte er nach einem Zehenbruch gerade wieder zu außergewöhnlicher Form gefunden.

Fünf Tore in letzten drei Spielen

Wie BVB-Trainer Thomas Tuchel bereits am Donnerstagabend mitteilte, hatte sich Reus die neue Blessur bei einem Zweikampf schon vor seinem Tor zum 1:0 (28.) zugezogen, aber noch bis zu seiner Auswechslung in der Halbzeitpause weitergespielt.

Reus' Miene nach dem Spiel ließ dann auch schon Schlimmes befürchten.

Über sein fünftes Tor in seinen vergangenen drei Einsätzen konnte sich der 26-Jährige so gar nicht freuen.

Als gebürtiger Dortmunder weiß Reus genau, welchen Stellenwert das Derby hat. Die Fans reden schon Tage vorher von dieser Partie. Nun ist Reus wieder einmal zum Zuschauen verdammt - und das ausgerechnet bei Dortmunds wichtigstem Spiel des Jahres.

Auch Länderspiele ohne Reus

So legte sich ein Schatten über Dortmunds Sieg gegen die Aserbaidschaner. Neben Reus hatten Pierre-Emerick Aubameyang und Henrikh Mkhitaryan getroffen, zudem war Sergej Zenjov ein Eigentor unterlaufen.

Für Reus, der damit auch die nächsten Länderspiele verpassen wird, dürfte nun wohl Gonzalo Castro in der Dortmunder Startelf zum Einsatz kommen. Der Zugang aus Leverkusen hat sein Formtief zu Saisonbeginn überwunden und war zuletzt ebenfalls gut drauf.

Was macht Batman ohne Robin

Aubameyang hätte aber wohl lieber seinen Kumpel Reus in der Startelf gesehen. Wegen der guten Erinnerung an die jüngste Derby-Vergangenheit: Mit Reus nahm der Gabuner die Schalker Abwehr vor acht Monaten auseinander. Das 3:0 drückte Ende Februar bei weitem nicht die Dominanz der Dortmunder aus.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Einen Treffer feierte Aubameyang als Batman. Für Reus hatte er eine Robin-Maske hinter dem Tor deponiert.

Nun muss sich Aubameyang eine neue Inszenierung ausdenken - ohne Co-Held "Robin" Reus.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image