vergrößern verkleinern
Monika Staab arbeitet wieder für die FIFA

Von Mathias Frohnapfel

Monika Staab ist nicht mehr Trainerin der Frauennationalmannschaft von Katar.

Das bestätigte die 55-Jährige jetzt im Gespräch mit SPORT1.

"Der Katarische Fußballverband war sehr bedacht einen männlichen Trainer mit arabischen Sprachkenntnisse für die Frauennationalmannschaft zu beschäftigen, was auch schon zwischenzeitlich umgesetzt wurde", erklärte Staab.

Insgesamt leistete sie 15 Monate Pionierarbeit in dem Land, das Gastgeber der Männer-Fußball-WM 2022 ist.

In dieser Zeit wurde unter ihrer Regie auch die U-14- und U-16-Nationalmannschaft ins Leben gerufen.

Die Frauennationalmannschaft nahm zudem zum ersten Mal an der Westarabischen Frauenfußballmeisterschaft teil und bestritt insgesamt neun Länderspiele.

"Einer der Highlights war ein Girls Festival mit über 160 Mädchen, das gemeinsam mit der deutschen Botschaft in Katar und Birgit Prinz erfolgreich durchgeführt wurde", erinnert sich Staab.

"Ich konnte viele neue Impulse im Frauen und Mädchenbereich in Katar geben."

Seit kurzem arbeitet die Fußballexpertin wieder im Auftrag der FIFA an Kurzzeit-Projekten für den Frauenfußball in folgenden Ländern: Seychellen, Nordkorea und China. Aktuell organisiert die Globetrotterin, die als Trainerin mit dem 1. FFC Frankfurt 2002 den UEFA-Pokal gewann, einen Trainerlehrgang in Timor-Leste.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel