vergrößernverkleinern
Die Polizei nimmt die Platzstürmer in Gewahrsam © Imago

Fans von Energie Cottbus sorgen im Derby in Babelsberg für einen Skandal. Nazi-Parolen, ein Platzsturm und Pyrotechnik sorgen beinahe für einen Spielabbruch.

Beim Risikospiel zwischen dem SV Babelsberg 03 und dem FC Energie Cottbus (2:1) in der Regionalliga Nordost ist es wie befürchtet zu Ausschreitungen gekommen.

Wegen eines Platzsturms einiger Gästefans und des Zündens von Pyrotechnik wurde das Ost-Derby zweimal für mehrere Minuten unterbrochen - und fast abgebrochen.

Wie die Potsdamer Neueste Nachrichten berichten, hätten mehrere der 400 Fans im Cottbusser Block den Hitlergruß gezeigt, ehe sie vermummt auf den Platz stürmten. Die Polizei konnte die offenbar rechtsextremen Anhänger schließlich abführen und einen Platzsturm der Babelsberger Fans verhindern.

Schiedsrichter droht mit Abbruch

Im Anschluss waren aus dem Energie-Block Rufe wie "Arbeit macht frei - Babelsberg 03" zu hören. Wenig später flogen Raketen und Böller aus dem Energie-Block, was eine erneute Unterbrechung mit sich brachte. Erst als der Schiedsrichter androhte, die Partie bei jedem weiteren Vorfall abzubrechen, blieb es bis zum Ende ruhig.

Der Leiter der Polizeiinspektion, Maik Toppel, bestätigte der Zeitung zehn Festnahmen wegen des Verdachts auf gefährliche Körperverletzung und Landfriedensbruch.

Bereits im Hinspiel in Cottbus war es zu antisemitischen Vorfällen gekommen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel