vergrößernverkleinern
Germany U21 v Austria U21 - 2017 UEFA European U21 Championships Qualifier
Leroy San trifft gegen Österreich © Getty Images

Die U21-Nationalmannschaft bleibt klar auf EM-Kurs. Im Spitzenspiel gegen Österreich gerät die Hrubesch-Elf früh in Rückstand, doch dann trumpft ein S04-Trio groß auf.

Die deutsche U21-Nationalmannschaft bleibt klar auf EM-Kurs.

Das Olympia-Team von Trainer Horst Hrubesch gewann zum Jahresabschluss das prestigeträchtige Gipfeltreffen gegen Österreich verdient mit 4:2 (2:1) und bleibt nach dem fünften Sieg im fünften Qualifikationsspiel Spitzenreiter der Gruppe 7. (DATENCENTER: Tabelle)

Die DFB-Junioren liegen nun drei Punkte vor dem Erzrivalen aus Österreich. Der Gruppensieger qualifiziert sich erstmals direkt für die EM-Endrunde 2017 in Polen.

"Ich bin froh, dass wir gewonnen haben", sagte Hrubesch: "Wir haben uns in der ersten halben Stunde das Leben selbst schwer gemacht, das 0:1 war aber dann ein Weckruf. Kompliment, wie die Mannschaft zurückgekommen ist. Sie hat gezeigt, dass sie eine echte Mannschaft ist. Das war ein großer Schritt."

DFB-Sportdirektor Hansi Flick meinte: "Die Art und Weise, wie die Mannschaft zurückgekommen ist und wie sie Fußball gespielt hat, war sehr gut."

Treffsicheres S04-Trio

Österreich ging in der 21. Minute durch Michael Gregoritsch vom Hamburger SV verdient in Führung. Der Offensivspieler verwandelte einen Foulelfmeter, den DFB-Keeper Timon Wellenreuther an ihm selbst verursacht hatte. Der Schalker Max Meyer glich mit einem herrlichen Heber vor 7852 Zuschauern in der 39. Minute aus.

Kapitän Leon Goretzka drehte vor der Pause per Kopf nach Freistoß von Meyer das Spiel (42.), Davie Selke sorgte kurz nach der Pause für die Vorentscheidung (50.), ehe Leroy Sané (76.) alles klar machte. Gregoritsch (86.) verkürzte noch einmal.

Hrubesch hatte das DFB-Team, das Deutschland 2016 bei den Olympischen Spielen in Rio vertreten wird, vier Tage nach dem 3:1 gegen Aserbaidschan auf drei Positionen verändert.

So kehrten neben dem Schalker Sané der zuletzt angeschlagene Dortmunder Julian Weigl sowie Angreifer Selke in die Startformation zurück. Sané spielte vier Tage nach seinem Debüt bei der A-Nationalmannschaft zunächst unauffällig, drehte in der zweiten Halbzeit aber auf.

Beide Teams mit Trauerflor

Beide Teams, die wegen der Terrorakte in Paris mit Trauerflor spielten, starteten abwartend. Die Österreicher legten ihre Zurückhaltung gegen nervöse DFB-Junioren aber schnell ab und kontrollierten das Geschehen.

Deutschland tat sich dagegen schwer, Lücken zu finden. Die Zuspiele waren zu ungenau, das Tempo nicht hoch genug, um die Gäste unter Druck zu setzen. Selke hing deshalb zu Beginn völlig in der Luft, auch Sané fand nicht ins Spiel.

Österreich agierte entschlossener. Die Belohnung war die Führung durch Gregoritsch. Danach wachte die DFB-Elf auf und hatte durch den Münchner Joshua Kimmich (27.) und Meyer (36./Schalke) auch die ersten Möglichkeiten.

Sane belohnt sich

Nachdem Österreich durch den Nürnberger Alessandro Schöpf (31.) eine Vorentscheidung verpasste, schlugen die DFB-Junioren durch Meyer und Goretzka zurück. Einen sehenswerten Spielzug nutzte der bis dahin unauffällige Selke nach Hereingabe von Kevin Akpoguma mit seiner ersten richtig guten Aktion zum 3:1.

Auch in der Folge war das DFB-Team bestimmend, hätte schon durch Selke (55.), Kimmich (56.) und Sané (75.) erhöhen können. Sané (76.) belohnte sich schließlich mit dem vierten deutschen Treffer.

Gregoritsch nutzte kurz vor Schluss einen Fehler in der deutschen Abwehr, für den HSV-Profi war es bereits der neunte Treffer in der Qualifikation.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel