vergrößernverkleinern
Winfried Schäfer setzte sich mit Jamaika gegen El Salvador durch
Winfried Schäfter trainierte in der Bundesliga den Karlsruher SC und den VfB Stuttgart © Getty Images

Dem deutschen Trainer droht nach der verpassten WM-Qualifikation das Aus in Jamaika. Nach einem TV-Eklat suspendiert der Verband Schäfer für unbestimmte Zeit.

Das Aus von Winfried Schäfer als Nationaltrainer Jamaikas rückt offenbar näher.

Im abschließenden Gruppenspiel der vierten Runde in der WM-Qualifikation gegen Haiti (0:2) in der Nacht zu Mittwoch saß der 66 Jahre alte frühere Bundesliga-Coach bereits nicht mehr auf der Bank der Jamaikaner, die keine Chance mehr auf die Teilnahme an der finalen Runde hatten.

Schäfer sorgt für TV-Eklat

Laut Angaben des jamaikanischen Verbandes JFF ist Schäfer vorerst suspendiert worden, weil er einem Kameramann im laufenden TV-Interview mit Jamaikas Teammanager Roy Simpson das Kabel herausgezogen haben soll.

Bis zum Abschluss der Untersuchung des Vorfalls ist der bisherige Assistent Miguel Coley für das Team verantwortlich. Gegenüber der Tageszeitung Jamaica Observer zeigte sich Schäfer "überrascht" von den Vorwürfen.

Jamaika hatte am vorletzten Spieltag der ersten Gruppenphase durch ein 0:2 in Panama die letzte Chance auf die WM-Teilnahme verspielt, der öffentliche Druck auf Schäfer war dadurch gewachsen.

"Ich habe noch einen Vertrag bis 2018. Ich werde bleiben und ein neues Team aufbauen", sagte Schäfer danach.    

In WM-Quali krachend gescheitert

Schäfer, der zuvor bereits die Nationalmannschaften von Kamerun und Thailand trainiert hatte, hatte die Jamaikaner im Juli 2013 übernommen und mit den Karibik-Kickern 2014 die Karibik-Meisterschaft gewonnen.

Zur zweiten Endrunden-Teilnahme bei einer WM nach 1998 reichte es aber nicht. 

Sein größter Erfolg war das Erreichen des Finales beim Gold Cup 2015, dem Kontinental-Wettbewerb von Nord- und Mittelamerika sowie der Karibik.

Die Schäfer-Schützlinge unterlagen Mexiko 1:3. Im Halbfinale hatten die Reggae Boyz Gastgeber USA mit Trainer Jürgen Klinsmann 2:1 bezwungen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel