vergrößernverkleinern
Karl-Heinz Rummenigge hatte zuletzt immer wieder den vollen Spielkalender kritisiert © Getty Images

Karl-Heinz Rummenigge legt in der Diskussion um den vollen Spielkalender nach. In der Debatte um das Spiel gegen San Marino hat er einen konkreten Vorschlag.

Bayern Münchens Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge hat einen konkreten Vorschlag unterbreitet, um den internationalen Spielkalender zu entzerren.

"Wir haben heute rund 40 Prozent mehr Länderspiele als früher. Wenn ich daran erinnern darf, hatten wir früher in der Champions League eine zweite Gruppenphase. Die haben wir abgeschafft, um die Spieler weniger zu belasten. Was ist danach passiert? Die vier Spieltage wurden den Nationalmannschaften zugeschlagen", sagte der ehemalige Nationalmannschaftskapitän der Sport Bild.

Rummenigge weiter: "Jetzt spielen wir gegen San Marino, Gibraltar, Kosovo. Da frage ich mich: Wieso gibt es für solche kleinen Länder keine Qualifikation?"

Die Antwort sei klar, so der 60-Jährige: "Weil sie eine Stimme in der FIFA und der UEFA haben, die genauso schwer wiegt wie die deutsche. Es geht immer weniger um Sport, sondern immer mehr um Politik und Finanzen."

Video

Müller stellt Sinn infrage

Nach dem 8:0-Sieg der deutschen Nationalmannschaft in San Marino hatte auch Bayern-Stürmer Thomas Müller die Sinnhaftigkeit solcher Spiele infrage gestellt. "Der Romantiker sagt: Solche Spiele gehören auch dazu für die Kleinen. Andererseits ist es als Spieler schon sehr mühsam, wenn man mit der Spielweise zu tun hat", sagte Müller. "Mit professionellem Fußball hatte das natürlich nichts zu tun."

Der Pressesprecher des NOKs von San Marino konterte die Vorwürfe mit einem bitterbösen Brief via Facebook.

"Sie hätten nicht für nichts nach San Marino kommen müssen, an einem Wochenende ohne Bundesliga, das Sie auch mit Ihrer Frau auf der Couch in Ihrer luxuriösen Villa hätten verbringen können", hieß es unter anderem darin.

Video

Zuvor hatte Rummenigge wiederholt den internationalen Spielkalender kritisiert und dabei vor allem die Duelle mit kleinen Fußball-Nationen aufs Korn genommen.

Lahm widerspricht Müller

Bayern-Kapitän Philipp Lahm sprach sich hingegen für solche Spiele wie gegen San Marino aus.

Video

"Kleine Vereine und auch kleine Länder freuen sich auf solche Spiele. Ich glaube für San Marino war es das größte Spiel in diesem Jahr, wenn nicht in den letzten Jahren", sagte Lahm im Rahmen einer Veranstaltung der Deutschen Sportlotterie. "Fußball ist Freude, Sport ist Freude - und der sollte im Vordergrund stehen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel