vergrößernverkleinern
SG Flensburg Handewitt v TuS N-Luebbecke - DKB HBL
Kentin Mahe sorgte für die Entscheidung © Getty Images

Der Bundesliga-Tabellenführer zieht nach einem packenden Pokalfight ins Viertelfinale ein. Gegen die Füchse Berlin benötigt Flensburg aber die Verlängerung zum Sieg.

Die SG Flensburg-Handewitt und der deutsche Rekordmeister THW Kiel haben nach packenden Duellen das Viertelfinale um den Pokal des Deutschen Handballbundes (DHB) erreicht.

Der verlustpunktfreie Bundesliga-Tabellenführer Flensburg setzte sich gegen den Tabellendritten Füchse Berlin erst nach Verlängerung mit 36:34 (30:30, 14:16) durch, Kiel warf Titelverteidiger SC Magdeburg in dessen Halle mit 22:21 (10:11) aus dem Wettbewerb.

In der Flens-Arena kamen die Berliner in der ersten Halbzeit besser ins Spiel und erarbeiteten sich dank Mattias Zachrisson einen Zwei-Tore-Vorsprung. Die Flensburger kamen aber wie verwandelt aus der Kabine und drehten die Partie mit einem 5:1-Lauf schnell zu ihren Gunsten.

Video

Beim Zwischenstand von 27:23 sahen die Norddeutschen schon wie der sichere Sieger aus, doch die Füchse bissen sich noch einmal fest und erzwangen mit zumeist sieben Feldspielern in der Schlussphase die Verlängerung. Dort sorgte Kentin Mahe mit seinem Treffer in der Schlussminute für die Entscheidung.

Bester Schütze beim Sieger war Thomas Mogensen mit sieben Treffern. Weiterer Grund zur Freude bei der SG: Kapitän Tobias Karlsson verlängerte seinen Vertrag vorzeitig um zwei Jahre bis Juni 2019.

Eng war auch die Begegnung in Magdeburg. Der erste deutsche Champions-League-Gewinner wehrte sich gegen den hohen Favoriten nach Kräften und hielt die Partie vor 6247 Zuschauern in der Getec-Arena bis zur Schlusssekunde offen.

Kiel hatte drei Minuten vor Schluss noch 22:19 geführt, doch Jacob Bagersted und Nemanja Zelenovic machten es noch einmal spannend. Niklas Ekberg war mit sechs Toren bester THW-Werfer, für den SCM traf Robert Weber sogar achtmal.

Video

In weiteren Bundesligaduellen setzten sich die MT Melsungen mit 32:28 bei GWD Minden, HBW Balingen-Weilstellen mit 27:23 gegen den Bergischen HC und SC DHfK Leipzig mit 27:25 bei der HSG Wetzlar durch.

Bereits am Mittwoch hatte der TSV Hannover-Burgdorf nach einem 30:20 gegen Frisch Auf Göppingen das Viertelfinale erreicht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel