vergrößernverkleinern
Kiel-Trainer Alfred Gislason nimmt Filip Jicha seinen Wechsel nach Barcelona übel
Kiel-Trainer Alfred Gislason nimmt Filip Jicha seinen Wechsel nach Barcelona übel © Getty Images

Kiels Trainer hat Jichas Wechsel zum FC Barcelona offensichtlich noch nicht verdaut. Er kritisiert das Verhalten des Ex-Kapitäns und betont, dass es keine Alternative gab.

Alfred Gislason, Trainer des Rekordmeisters THW Kiel, hat seinen Ex-Kapitän Filip Jicha für dessen kurzfristigen Wechsel zum FC Barcelona kritisiert.

"Wenn wir das im April gewusst hätten, hätten wir Rasmus Lauge doch niemals nach Flensburg gehen lassen", sagte Gislason dem Magazin Handball inside, er habe jedoch keine Alternative gesehen, den wechselwilligen Tschechen freizugeben: "Die andere Option wäre gewesen zu sagen: 'Du musst bleiben.' Und das hätte garantiert mit einem Riesentheater geendet."

Dem Vergleich mit früheren Ikonen des Kieler Handballsports wie Stefan Lövgren und Marcus Ahlm halte Jicha jedenfalls nicht stand, meinte Gislason: "Lövgren und Ahlm hätten niemals so gehandelt."

Der frühere Welthandballer Jicha hatte die Kieler nach acht Jahren im Klub aufgrund finanzieller Probleme öffentlich um seine Freigabe gebeten und war für rund 750.000 Euro nach Barcelona gewechselt. Als Ersatz verpflichtete Kiel den norwegischen Nationalspieler Erlend Mamelund von Haslum HK.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel