vergrößernverkleinern
Gelbe Karte Gelb
In Spanien müssen sich Spielen auch im Pokal bei Gelb-Sperren besonders vorsehen © Getty Images

In Deutschland regt DFB-Boss Koch eine Gelbsperren-Revolution an. In anderen europäischen Top-Ligen wird die Regelung ganz unterschiedlich gehandhabt. Ein Überblick.

In der Bundesliga wird derzeit heiß über die Gelbsperren-Regelung diskutiert.

Auslöser der Debatten waren die Vorfälle bei Darmstadt 98 und Werder Bremen. Einige Spieler dieser Vereine holten sich absichtlich eine Gelbsperre ab, um das Spiel gegen den FC Bayern zu verpassen und in Partien mit höheren Erfolgsaussichten wieder dabei sein zu können.

Werders Gelb-Schummler Clemens Fritz und Zlatko Junuzovic wurden dafür nun sogar mit einer Geldstrafe bedacht.

DFB-Interimspräsident Rainer Koch brachte bei SPORT1 nun eine Revolution ins Gespräch. "Würden wir eine Regelung dergestalt treffen, dass eines der nächsten drei Spiele betroffen ist und ausgelost wird, bei welchem Spiel der Spieler seine Sperre absitzen muss, dann wäre der Spuk sofort zu Ende", sagte Koch.

"Die Spieler würden nicht mehr Gelbe Karten provozieren und Kontrollausschuss und Sportgericht müssten sich nicht mehr mit dieser Art von Arbeit befassen."

Video

Eingeführt wurde die Gelbsperre übrigens zur Saison 1979/80, nachdem "Kartenkönig" Walter Frosch es auf 19 Gelbe Karten in einer Saison brachte.

SPORT1 zeigt, wie die Gelbsperren-Regelung in anderen europäischen Ligen geregelt ist:

  • Spanien:

In der Primera Division werden Spieler wie in der Bundesliga nach jeweils fünf Gelben Karten für ein Spiel gesperrt. Anders als in Deutschland gelten die Sperren aus der Liga allerdings auch für nationale Pokalspiele und umgekehrt.

  • England:

Sammelt ein Spieler in der Premier League zwischen dem ersten Spieltag und dem 31. Dezember fünf Gelbe Karten, wird er für ein Spiel gesperrt. Erhält er die fünfte Gelbe erst im Januar, entgeht er einer Sperre. Wenn er bis zum zweiten Sonntag im April zehn Gelbe Karten kassiert, folgt sogar eine Sperre von zwei Spielen. Bei jeder weiteren Verwarnung landet der Fall vor dem Sportgericht, das über die Sperre entscheidet.

  • Italien:

Die Serie A bestraft Gelbe Karten früher als die Bundesliga: Schon nach vier Gelben Karten folgt eine Partie Sperre für den Sünder. Die nächsten Sperren folgen nach der achten, elften und fünfzehnten Verwarnung. Dieselbe Regelung findet auch in der Schweizer Super League Anwendung.

  • Niederlande:

Die Eredivisie revolutionierte die Gelbsperren-Regelung zur Saison 2014/15: Seitdem gibt es zwar ebenfalls nach jeder fünften und zehnten Gelben Karte ein Spiel Sperre, anschließend jedoch nach jeder weiteren Verwarnung. Und: Gelbe Karten werden zur neuen Saison mitgenommen. Im Extremfall muss also ein Spieler schon am ersten Spieltag gleich einmal aussetzen. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel