vergrößernverkleinern
Olivier Giroud, Mesut Özil und Alexis Sanchez vom FC Arsenal
Olivier Giroud (l.), Mesut Özil und Alexis Sanchez (r.) haben nach dem 31. Spieltag gemeinsam 32 Treffer erzielt © SPORT1/getty

München - Der FC Arsenal eilt im Jahr 2015 von Sieg zu Sieg und lässt die Fans wieder von glorreichen Zeiten träumen. Ein Offensivtrio um Mesut Özil hat großen Anteil am Aufschwung.

Auf dem Weg zum Emirates Stadium begegnet den Arsenal-Fans die glorreiche Vergangenheit. Eine Steinstatue von Thierry Henry erinnert sie an die Zeit, als ihr Klub noch die Nummer eins in England war.

Zwischen 2002 und 2005 gewann der FC Arsenal zwei Meisterschaften und holte dreimal den FA Cup. Damals nahm der Franzose Henry mit seinem Landsmann Robert Pires und dem Schweden Freddy Ljungberg sämtliche Abwehrreihen der Premier League auseinander.

Die Saison 2003/2004 beendete Arsenal ohne Niederlage - das schaffte vorher und nachher keine Mannschaft in England. Von dieser Ausnahmemannschaft schwärmen sie beim FC Arsenal noch heute. Danach ging der Meisterpokal ständig an die Konkurrenz.

Von Platz fünf auf zwei

Nun gibt es Hoffnung auf eine Renaissance. Der FC Arsenal holte im Jahr 2015 einen Sieg nach dem nächsten. Das 4:1 gegen den FC Liverpool war bereits der siebte Erfolg hintereinander. Beim Vorletzten FC Burnley soll am Samstag (ab 18.30 Uhr in den LIVESCORES) Nummer acht folgen. Die Gunners kletterten durch die Siegesserie in wenigen Wochen von Platz fünf auf zwei.

Großen Anteil am Aufschwung hat Mesut Özil. Einst wurde der Weltmeister in der Presse als "Teilzeitmagier", als "blinder Passagier" oder "unsichtbar wie ein Taschendieb" verspottet.

Solch negative Schlagzeilen muss Özil derzeit nicht mehr lesen. Stattdessen titelte die Zeitung The Telegraph am vergangenen Wochenende: "Özil liefert in großen Spielen." Die Daily Mail kürte ihn nach dem Sieg über Liverpool sogar zum "Man of the Match". Durch ein zauberhaftes Freistoßtor und viele geniale Pässe verdiente sich Özil diesen Titel. 

Wenger genießt Özils Pässe

Auch Arsene Wenger geriet ins Schwärmen. "Was er macht, ist immer elegant, klug, und das Timing seiner Pässe ist absolut fantastisch", sagte Arsenals Teammanager über Özil: "Er ist sehr agil, flexibel und immer überall anspielbar. Wer mit ihm in einem Team spielt, liebt es, mit ihm zu spielen."

Das gilt insbesondere für Olivier Giroud und Alexis Sanchez. Mit dem bulligen Franzosen und dem flinken Chilenen bildet Özil ein starkes Offensiv-Dreieck.

FBL-ENG-FACUP-ARSENAL-MIDDLESBROUGH
Alexis Sanchez (l.) und Olivier Giroud erzielten in dieser Saison jeweils 14 Tore © Getty Images

In der Hinrunde hatten sie noch nicht die Möglichkeit, gemeinsam zu brillieren. Giroud fiel nach Saisonbeginn lange mit einem Fußbruch aus. Als der Stürmer kurz vor seinem Comeback stand, riss sich Özil das Außenband und musste zwei Monate pausieren.

Mertesacker sorgt für Stabilität 

Nun sind alle fit und liefern seit Wochen Topleistungen ab. Giroud, Özil und Sanchez kommen mittlerweile auf 32 Saisontore. Und weil sich auch die Abwehr um Kapitän Per Mertesacker zuletzt sattelfest präsentierte, ging es für Arsenal nach oben.

In der Champions League kam die Leistungsexplosion hingegen zu spät. Dort war im Achtelfinale nach einer Hinspiel-Blamage gegen den AS Monaco Endstation. Auch in der Liga wird es schwer, den FC Chelsea noch abzufangen.

Vize-Titel ein Erfolg

Ausgerechnet Jose Mourinho traut dem Stadtrivalen die Aufholjagd aber noch zu. "Natürlich ist Arsenal weiter im Rennen", sagte der Chelsea-Coach zuletzt. Allerdings müsste sein Team bei einem Spiel in der Hinterhand einen Sieben-Punkte-Vorsprung verspielen. Für Arsenal wäre nach zwei vierten Plätzen aber schon der Vize-Titel ein großer Erfolg.

Auch eine Trophäe ist noch drin. Im FA Cup steht Arsenal im Halbfinale, beim Zweitligisten FC Reading zählt für die Gunners am 18. April nur ein Sieg.

Sollte Arsenal das Endspiel in Wembley erreichen und auch dort triumphieren, werden die Fans Özil und Co. feiern. Für eine Statue dürfte es aber noch nicht reichen.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel