Video

Manchester Uniteds Coach begründet das Comeback von Bastian Schweinsteiger auf dem Trainingsplatz. Bei einer bestimmten Konstellation könnte er zum Einsatz kommen.

Bastian Schweinsteiger könnte demnächst tatsächlich wieder für Manchester United auflaufen.

Der Weltmeister war am Montag überraschend ins Mannschaftstraining der Profis eingestiegen, nachdem er von Jose Mourinho montelang ignoriert wurde.

Video

Der Trainer begründete nun die Maßnahme der Wiedereingliederung: "Die Entscheidung, Bastian Schweinsteiger in das Training der ersten Mannschaft zu integrieren, wurde am vergangenen Donnerstag getroffen", erklärte der Portugiese auf der Pressekonferenz vor dem Europa-League-Spiel bei Fenerbahce Istanbul am Donnerstag (19 Uhr im LIVETICKER und Highlights ab 23 Uhr im TV auf SPORT1).

"Es war eine menschliche Entscheidung"

Der Deutsche wurde einen Tag danach informiert und stieg am Montag ins Training ein.

"Es war eine menschliche Entscheidung. Schweinsteiger wird persönlich davon profitieren und könnte eine Option für uns werden, wenn es im Mittelfeld Verletzungen gibt, so wie es derzeit bei unserer Defensive passiert", erklärte Mourinho.

In den englischen Medien werden Mourinhos Aussagen hingegen anders gedeutet: Schweinsteiger würde nur den Trainingskader auffüllen, damit der Trainer genügend Spieler für seine taktische Arbeit habe.

"Eine Option mehr für uns"

"Um meine taktischen Wünsche einzustudieren, brauche ich 23 oder 24 Spieler. Aber durch das Spezialtraining und Verletzungen habe ich teilweise nur 13 oder 14 Profis. Darum schauen wir uns in unserer Akademie um, um mehr geeignete Spieler zu bekommen", erklärte "The Special One".

Auch zu möglichen Wechselabsichten des Weltmeisters äußerte sich "Mou": "Er wird viel besser vorbereitet sein, wenn er die Entscheidung fällen würde, den Klub zu verlassen. Wenn er bleibt, ist er eine Option mehr für uns."

In der Europa League wird Schweinsteiger vorerst definitiv nicht auflaufen, da er vor der Saison nicht in den 25er-Kader für die Gruppenphase berufen wurde. Für die Premier League ist der 32-Jährige hingegen spielberechtigt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel