vergrößernverkleinern
FBL-ENG-LCUP-HULL-MAN UTD
Manchester United greift nach dem ersten Titel der Saison © Getty Images

Paul Pogba rettet den Abend von Manchester United bei Hull City. Zwei Elfmeter-Situationen sorgen für Unmut bei den "Red Devils", für die eine lange Serie zu Ende geht.

Der englische Rekordmeister Manchester United ist mit viel Mühe erstmals seit 2010 wieder ins Finale des Ligapokals eingezogen.

Ohne Weltmeister Bastian Schweinsteiger, der erneut nicht zum Kader von Teammanager Jose Mourinho zählte, verlor Manchester 1:2 (0:1) beim Ligakonkurrenten Hull City und kam nur aufgrund des 2:0 im Hinspiel weiter.

Durch die Niederlage ist auch die beeindruckende Serie der "Red Devils" beendet: Zuvor ging ManUnited in 17 Spielen in Folge nie als Verlierer vom Platz.

Pogba rettet Mourinhos Abend

Mourinho durfte sich an seinem 54. Geburtstag trotzdem freuen, weil Paul Pogba (66.) den entscheidenden Auswärtstreffer erzielte und den Einzug ins Endspiel am 26. Februar im Londoner Wembley-Stadion sicherte.

Dort wartet der FC Southampton, der am Vortag Jürgen Klopps FC Liverpool ausgeschaltet hatte

"Für Fußballprofis hat Wembley eine spezielle Bedeutung, bringt ein besonderes Gefühl", sagte Mourinho. "Ich bin natürlich glücklich, da zu sein. Mich freut es auch für unsere Fans, weil es etwas ist, an das sie sich immer erinnern werden."

Video

Glücklich war der United-Trainer in der 36. Minute aber nicht. Die Führung durch Tom Huddlestone hatte für viel Ärger bei United gesorgt. Hull bekam einen strittigen Elfmeter zugesprochen, als Harry Maguire nach einem leichten Zupfer von Uniteds Marcos Rojos zu Fall kam.

Nach Huddlestones verwandeltem Strafstoß drängte Hull auf den zweiten Treffer, Manchester auf den Ausgleich.

Die Premier League bei SPORT1: Alle Spiele und alle Tore der besten Liga der Welt bei SPORT1.de, in der SPORT1-App und am Freitag ab 23.30 Uhr im Free-TV auf SPORT1

United forder Elfmeter

In der 53. Minute stürmten die United-Spieler erneut wegen einer Elfmeter-Situation auf Schiedsrichter Jonathan Moss zu. Dieses Mal hatte es einen aus ihren Reihen erwischt. Chris Smalling wurde in aussichtsreicher Position von Huddelstone geschubst.

Normalerweise keine Aktion, die eines Strafstoßes würdig wäre, aber nach dem Elfmeter für Hull City in der ersten Hälfte waren die Beschwerden von United durchaus verständlich. 

Doch die Pfeife blieb stumm. United ließ sich davon aber nicht aus dem Konzept bringen. Nur wenige Minuten später traf Pogba nach einer verunglückten Abwehraktion von Huddlestone zum 1:1. Das 2:1-Siegtor von Oumar Niasse (85.) kam zu spät.

Hull City v Manchester United - EFL Cup Semi-Final: Second Leg
Die Stadionleinwand von Hull City zeigt den verletzten Spieler Ryan Mason © Getty Images

Vor der Partie hatten die Hull-Profis sich als Zeichen der Verbundenheit mit ihrem schwer verletzten Mitspieler Ryan Mason mit Mason-Trikots aufgewärmt.

In der 25. Minute zeigte auch das Publikum seine Unterstützung. Als ein Bild von Mason auf der Stadionleinwand erschien, erhoben sich die Zuschauer und klatschten Beifall für den Mittelfeldspieler, der im Spiel gegen den FC Chelsea einen Schädelbruch erlitten hatte und notoperiert werden musste. Mittlerweile ist Mason wieder ansprechbar. 

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel