vergrößernverkleinern
Floyd Mayweather Jr. v Conor McGregor World Press Tour - Toronto
UFC-Boss Dana White (r.) bremst die WWE-Gerüchte um Conor McGregor © Getty Images

UFC-Superstar Conor McGregor soll vor einem Gastspiel bei WWE stehen. Die Chefs beider Ligen bremsen jedoch Gerüchte, dass es ganz schnell gehen könnte.

Für den Mega-Fight gegen Floyd Mayweather ging Conor McGregor als Boxer fremd. Jetzt auch als Showkämpfer?

Die Sun berichtete diese Woche, dass der irische UFC-Superstar vor einem Deal mit der Wrestling-Liga WWE stehe. UFC-Boss Dana White ist jedoch nun auf die Bremse getreten.

"Das ist nicht wahr", sagte White bei einem TV-Auftritt bei Fox - und legte als Beweis Textbotschaften von WWE-Chef Vince McMahon vor: "Ist mir neu", hieß es darin. Und: "Könnte irgendwann gut sein, aber nicht jetzt."

Manager dementiert Interesse nicht

Die Sun hatte zuvor vermeldet, dass McGregor möglicherweise schon bei WrestleMania 34 im kommenden April, der größten Wrestling-Show der Welt, in den Ring steigen könnte (SPORT1 erklärt: So funktioniert die Showkampf-Liga WWE).

"Die WWE-Leute haben ihn schon mehrfach angefragt, aber das Timing hat nie gepasst, diesmal sieht es aus, als ob es einen Deal geben wird", zitiert das britische Boulevard-Blatt einen ungenannten Insider.

So schnell geht es nun wohl doch nicht, prinzipielles Interesse an einem WWE-Gastspiel dementierte McGregor-Manager Audie Attar bei Sky jedoch nicht: "Egal, was er macht - ob UFC oder WWE -, es wird für ein Ereignis sorgen, das Rekorde bricht."

McGregor träte bei WWE in Mayweathers Fußstapfen

Der Leichtgewichts-Champion ist erwiesenermaßen ein großer WWE-Fan, er hat sich für seine Auftritte viel von den Wrestling-Stars abgeschaut, unter anderem seinen provokativ stolzierenden Gang - eine 1:1-Kopie des "Billionaire Strut" von WWE-Boss McMahon.

Über Twitter und andere Kanäle hat sich McGregor auch schon oft Wortgefechte mit den WWE-Stars geliefert, die von seiner Seite aus aber erkennbar spielerisch und nicht wirklich ernst gemeint waren.

McGregor träte mit einem WrestleMania-Gastspiel in die Fußstapfen diverser Promis wie Mister T und dem heutigen US-Präsidenten Donald Trump. Auch Mayweather trat schon bei WrestleMania an - 2008, in einem ungleichen Duell mit 175-Kilo-Mann The Big Show.

Das MMA- und das Wrestling-Gewerbe stehen sich generell recht nahe, auch Ronda Rousey ist für eine Zweit-Karriere bei WWE im Gespräch. Eben erst hat die Liga ihre frühere Weggefährtin Shayna Baszler verpflichtet.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel