vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of Singapore - Qualifying
Wie lange strahlt noch der Stern von Nico Rosbergs Kappe? © Getty Images

Eddie Jordan, zwischen 1991 und 2005 Teamchef des nach ihm benannten Formel-1-Rennstalls hat vor dem Nachtrennen in Singapur via Bild eine Diskussion um Nico Rosberg entflammt.

"Solange Hamilton bei Mercedes ist, wird Rosberg nie einen Titel gewinnen", sagte Jordan. Hamiltons Selbstvertrauen sei durch den Gewinn des Titels letzte Saison beinahe ins Unermessliche gestiegen. "Was Nico gegen Lewis tun kann? Nichts! Er hat im Moment weder Lewis’ Tempo noch das Selbstvertrauen. Wenn du zwei Titel in der Tasche hast, hast du einfach größere Eier, da fährst du automatisch schneller. Lewis jettet in Amerika herum, spielt den Rockstar und tut so, als hätte er den Titel schon gewonnen. Aber solange er so konstant fährt, darf er alles machen", sagte er.

In Singapur fuhr Rosberg im Qualifying nur auf Platz sechs, vor dem Start würgte er zweimal seinen Motor ab, entschuldigte sich beim Team gleich: "Mein Fehler." Aus Nervosität?

Hilft Rosberg, dem in der Gesamtwertung langsam auch Sebastian Vettel auf die Pelle rückt, also nur ein Teamwechsel?

Rosbergs Vertrag läuft bis 2017

Bei Red Bull scheint man sich zumindest entschieden haben, Signale in Rosbergs Richtung zu senden. "Entweder muss er sich zusammenreißen - oder er muss Team wechseln", sagte Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko, "in einem frischen, neuen Umfeld würde er neu anfangen müssen. Aber das muss er mental sowieso."

Das Rennen in Singapur im LIVETICKER

Bislang hat Red Bull weder Daniel Ricciardo noch Daniil Kwjat für die kommende Saison als Fahrer bestätigt. Rosbergs Vertrag bei Mercedes läuft bis 2017.

Gleichzeitig hat Red Bull für die kommende Saison noch nicht mal einen Motorenvertrag. Renault hat den Vertrag gekündigt, Verhandlungen mit Mercedes sollen gescheitert sein. Bliebe nur Ferrari, da Honda schon mit McLaren genug Probleme hat. Red Bull drohte in Singapur unverhohlen mit dem Ausstieg aus der Formel 1.

An Gerüchten, dass VW mit Audi bei Red Bull und in der Formel 1 einsteigen könnte, ist nach SPORT1-Informationen nichts dran.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel