vergrößernverkleinern
Nico Rosberg und Sebastian Vettel
Nico Rosberg (l.) und Sebastian Vettel machen die WM-Plätze zwei und drei wohl unter sich aus © Getty Images

Lewis Hamilton ist im Kampf um den WM-Titel in der Formel 1 wohl nicht mehr einzuholen. Dahinter bahnt sich ein spannendes Duell zwischen zwei deutschen Fahrern an.

Lewis Hamilton ist wohl uneinholbar enteilt. Die Chancen auf einen deutschen Weltmeister in dieser Formel-1-Saison sind sehr gering.

Dahinter bahnt sich jedoch ein schwarz-rot-goldener Zweikampf um den Vize-Titel an. Während der Titelverteidiger aus Großbritannien nach den Patzern der Konkurrenz an der Spitze einsam seine Kreise zieht, trennen Nico Rosberg und Sebastian Vettel nur 21 Punkte. (Fahrerwertung der Formel 1)

Die nächste Runde im Kampf um Platz zwei steht am kommenden Wochenende an. Der Große Preis von Singapur (die freien Trainings am Freitag um 12.00 Uhr und 15.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1, 3. Training, Qualifying und Rennen im LIVETICKER auf SPORT1.de) auf dem kurvigen und engen Marina Bay Street Circuit verspricht jede Menge Spannung. Der Überlegenheit von Mercedes im Vergleich zum Rest des Feldes dürfte dort nicht so zum Tragen kommen.

Trend spricht für Vettel

Eine gute Gelegenheit also für Vettel, weiter an Rosberg heranzurücken. Denn während der frisch gebackene Vater bei dem Nachtrennen noch keinen Sieg anschreiben konnte, gewann der Ferrari-Pilot zwischen 2011 und 2013 dreimal in Folge im asiatischen Stadtstaat.

Formel 1 Grand Prix in Singapur
Trotz der starken Smogentwicklung soll der Große Preis von Singapur stattfinden © Getty Images

Hinzu kommt, dass sich der vierfache Weltmeister im Aufwind befindet. Beim letzten Grand Prix in Italien trotzte er dem Reifenplatzer von Spa und fuhr den - laut eigener Aussage -  "besten zweiten Platz aller Zeiten" ein. Rosberg hingegen schied mit Motorschaden aus.

Im Vorjahr in Singapur musste er seinen Silberpfeil frühzeitig abstellen, weil ein Mittel zur Wartung eines Kabels in der Lenksäule für einen Kurzschluss gesorgt hatte. Trotzdem gibt sich Rosberg optimistisch. "Im vergangenen Jahr habe ich die Pole lediglich um ein paar Tausendstel verpasst", sagte der 30-Jährige: "Ich weiß, dass ich die Pace habe, um dort zu gewinnen."

Rosberg verspricht "volle Attacke"

Auf den Zweikampf mit Vettel schaut er aber nicht. Seine Konzentration gilt dem letzten Fünkchen Hoffnung, Hamilton doch noch einzufangen. "'Aufgeben' gehört nicht zu meinem Wortschatz. Für mich heißt es weiter: volle Attacke!", formuliert Rosberg seine Kampfansage.

Zieht man den Verlauf des Finales der vergangenen Saison heran, dürfte dieses Vorhaben zum Scheitern verurteilt sein. Von den letzten sechs Rennen 2014 entschied der Engländer fünf für sich, angefangen in Singapur.

Und dieses Jahr sprechen nicht allein die 53 Punkte Rückstand in der WM-Wertung auf Hamilton gegen Rosberg, sondern vor allem die Art und Weise, wie der Brite zuletzt dominierte.

Hamilton peilt dritten Sieg an

"Ich befinde mich gerade auf einem Höhenflug und werde alles für meinen dritten Sieg hier in Singapur geben", kündigte Hamilton an. Zweimal gewann der 30-Jährige bereits das spektakuläre Stadtrennen (2009, 2014), beide Male startete er von der Pole Position. Beste Voraussetzungen also für den König der schnellen Runde, der in den bisherigen zwölf Saisonrennen elfmal auf Startplatz eins gestanden hatte.

Im Rennen um die Vizemeisterschaft hat Vettel vielleicht noch einen weiteren Faktor auf seiner Seite. Denn mit seinen Gedanken ist Rosberg auch immer wieder zu Hause bei seiner Familie.

"Wir sind zwei Wochen in Asien, ich kann zwischen den beiden Rennen nicht nach Hause. Die ganzen kleinen Entwicklungsschritte, das sind schöne Momente, und davon werde ich ein paar verpassen", sagte der Vater Rosberg. Am 30. August brachte seine Frau Vivian das erste gemeinsame Kind, Tochter Alaia, auf die Welt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel