vergrößernverkleinern
Nico Rosberg
Nico Rosberg hat in Suzuka bereits seinen neunten Saisonsieg gefeiert. © Getty Images

München - Durch den Sieg in Japan kommt Nico Rosberg dem WM-Titel näher. Was spricht für oder gegen den Deutschen, und was sagen die Bosse zum WM-Kampf? SPORT1 macht den Titelcheck.

Nach seinem jüngsten Sieg in Suzuka beträgt Nico Rosbergs Vorsprung auf Lewis Hamilton bereits 33 Punkte (DATENCENTER: WM-Stand Fahrer).

Der Mercedes-Pilot hat somit gute Chancen, der dritte deutsche Formel-1-Weltmeister nach Michael Schumacher und Sebastian Vettel zu werden.

Doch was spricht für oder gegen Rosberg und wie schätzen die beiden Fahrer und ihre Bosse bei Mercedes Rosbergs WM-Chancen ein?

 SPORT1 macht den Titelcheck.

- Wann kann Rosberg Weltmeister werden?

Mit Austin/Texas, Mexiko-Stadt, Sao Paulo und Abu Dhabi stehen nur noch vier Rennen auf dem Programm. 

Läuft alles optimal für den Deutschen, kann er bereits in Mexiko-Stadt seinen ersten WM-Titel feiern. Dazu braucht Rosberg jedoch mindestens 50 Punkte Vorsprung. Bei Punktgleichheit stehen die Karten gut für Rosberg. Der WM-Leader (neun Siege) hat aktuell drei Siege mehr als Hamilton (sechs) auf dem Konto.

Rosbergs wichtigster Vorteil dabei lautet: Er muss Hamilton nicht einmal mehr schlagen. Selbst wenn der Brite vier Mal siegen sollte, könnte Rosberg jeweils Zweiter werden und wäre Weltmeister. Hamilton ist also auf Schützenhilfe angewiesen.

- Was spricht für Rosberg?

Momentan fast alles. Rosberg ist seit der Sommerpause in einer überragenden Form und hat vier von fünf Rennen gewonnen. Auch das nötige Quäntchen Glück ist in diesem Jahr offenbar auf Rosbergs Seite. So konnte er selbst nach der Kollision mit Vettel in Malaysia den WM-Vorsprung ausbauen, da Hamiltons Motor hoch ging.

Die Geschichte spricht ebenfalls für Rosberg. Denn wer in den letzten vier Jahren in Suzuka gewonnen hat (zweimal Vettel, zweimal Hamilton), wurde anschließend immer Weltmeister. Zudem hat der Deutsche 2015 drei der vier in diesem Jahr noch ausstehenden Rennen gewonnen.

Zu guter Letzt spricht auch Hamiltons Form für Rosberg. Der Weltmeister schafft es aktuell nicht, Druck auf seinen Rivalen auszuüben und verpatzt fast schon regelmäßig Starts. Dazu lässt er sich zurzeit zu sehr von unwichtigen Dingen, wie die Kritik an seiner Snapchat-Pressekonferenz, ablenken.

- Was kann Rosberg noch stoppen?

Eigentlich nur ein technischer Defekt. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist jedoch nicht sonderlich hoch. Mit Ausnahme des Spanien-GP - als sich Hamilton und Rosberg abräumten - war Hamiltons Motorschaden in Malaysia das einzige Mal, dass ein Silberpfeil 2016 nicht in die Punkte kam.

Viele warten darauf, dass Rosbergs Nerven ihm einen Streich spielen. Schließlich hatte Rosberg 2014 schon einmal einen großen Vorsprung (29 Punkte) verspielt. Während Hamilton sich in einen Rausch fuhr, gewann Rosberg nur noch eines der letzten neun Rennen.

Video

Da Rosberg aber selbst zweite Plätze zum Titel reichen, muss Hamilton auf Schützenhilfe von Red Bull und Ferrari hoffen. Gerade die Österreicher haben in letzter Zeit einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht. Rosbergs entspannte Fahrt zum Sieg in Suzuka zeigt aber, dass Mercedes immer noch die klare Nummer eins ist.

- Was sagen die Mercedes-Bosse zum WM-Kampf?

Motorsportchef Toto Wolff: "33 Punkte Vorsprung sind eine große Lücke. Wenn alles gut läuft, wird das schwierig aufzuholen sein. Aber wir haben auch gesehen, dass ein Ausfall reicht - und der Titelkampf ist wieder offen. Lewis funktioniert unter Druck am stärksten."

Aufsichtsratschef Niki Lauda: "Wenn es an keinem Auto mehr zu technischen Problemen kommt, dann bekommt Lewis Nico nicht mehr. Das ist für mich sonnenklar."

- Wie beurteilen die Fahrer ihre Titelchancen?

Nico Rosberg: "Ich versuche mich einfach Rennen für Rennen zu fokussieren, das funktioniert bisher ja ganz gut. Dafür kenne ich Lewis auch als Gegner gut genug - mit dem muss man immer rechnen."

Lewis Hamilton: "Das wird schwer aufzuholen sein. Es läuft sehr gut für Nico. Aber ich werde weiter alles geben - trotz allem, was mir in diesem Jahr passiert ist. Es ist noch nicht vorbei."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel