vergrößernverkleinern
Jorge Lorenzo wurde in Valencia zum fünften Mal Weltmeister
Jorge Lorenzo wurde in Valencia zum fünften Mal Weltmeister © Getty Images

MotoGP-Weltmeister Jorge Lorenzo erteilt allen Kritikern, die ihn als unwürdigen Champion sehen, Statistik-Nachhilfe. Rossis Aufholjagd in Valencia beeindruckt ihn wenig.

MotoGP-Weltmeister Jorge Lorenzo hat sich gegen die Vorwürfe gewehrt, dass er ein unwürdiger Champion ist, der nur dank spanischer Schützenhilfe gewinnen konnte.

"Ich habe ihn (Rossi, Anm. d. Red) überall geschlagen: Bei Siegen, Pole-Positions, schnellste Rennrunden, Führungsrunden und in den Trainings. Lediglich bei den Podiumsplätzen und der Konstanz wurden wir geschlagen", sagte Lorenzo.

Die nackten Zahlen geben dem Spanier Recht. Lorenzo liegt 7:5 bei den Siegen vorn, 5:1 bei den Poles, 6:4 bei den schnellsten Rennrunden und sogar 274:50 bei den Führungsrunden.

Vor allem die fehlende Konstanz ärgert den Spanier, sonst wäre er seiner Meinung nach bereits vor Valencia als Weltmeister festgestanden. (Die Fahrerwertung in der MotoGP)

"In manchen Rennen, in denen ich Erster oder Zweiter hätte werden können, hat es geregnet und ich konnte nicht die optimalen Resultate holen. Diese Rennen und der Beginn meiner Saison liefen schlecht", sagte Lorenzo: "Ich hätte locker mit 30 bis 40 Punkten Vorsprung nach Valencia kommen können."

Auch Rossis irre Aufholjagd beim Saisonfinale, bei dem sich der Italiener vom letzten Startplatz bis auf Rang vier vorkämpfte, beeindruckte Lorenzo wenig.

"Valentino hatte in diesem Rennen nichts zu verlieren und einfach nur pushen müssen. Aber er ist 20 Sekunden hinter mir ins Ziel gekommen Deshalb kann man schon sagen, dass ich diesen Titel verdiene", lautete das Fazit von Lorenzo.

Lorenzo ist erst der dritte Pilot, der im letzten Rennen der Königsklasse den WM-Führenden abfing. Nur den Amerikanern Wayne Rainey (1992) und Nicky Hayden (2006) war dies zuvor gelungen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel