vergrößernverkleinern
FC Augsburg v Borussia Dortmund - Bundesliga
Henrikh Mkhitaryan. © Getty Images

Turin - Spielerberater Mino Raiola erklärt, dass Henrikh Mkhitaryan sich eine Zukunft bei Juventus vorstellen könne. Allerdings halte BVB-Trainer Tuchel ihn für unverkäuflich.

Bereits am Mittwoch berichtete SPORT1 über den Besuch des mächtigen Spielerberaters Mino Raiola bei Juventus. Der Italo-Holländer zählt unter anderem Paul Pogba, Romelu Lukaku, Mario Balotelli, Zlatan Ibrahimovic und eben Dortmunds Mkhitaryan zu seinen Klienten. In der Gazzetta dello Sport bestätigte Raiola nun die Interpretation, dass er mit den Juve-Verantwortlichen auch über einen möglichen Wechsel Mkhitaryans nach Italien gesprochen hat.

"Ich weiß, dass Mkhitaryan Allegri (Juve-Trainer Massimiliano Allegri, die Redaktion) gefällt. Micky würde gerne das weißschwarze Trikot anziehen, aber man muss die Rechnung mit Thomas Tuchel machen. Es stimmt: Mkhitaryans Vertrag läuft 2017 aus, aber Dortmunds Trainer hält ihn für unverkäuflich. Mehr noch als Ilkay Gündogan. Darum halte ich diesen Wechsel für schwierig", sagte er.

Laut Informationen der SPORT BILD sollen Mkhitaryan und Dortmund sich bereits Ende 2015 über eine Vertragsverlängerung einig geworden sein, seitdem ist aber nicht viel passiert - wohl auch, weil Raiola mit immer neuen Gehaltsforderungen aufwartete. Sein jetzt bestätigter Besuch bei Juve könnte dazu gedient haben, Dortmund unter Druck zu setzen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel