vergrößern verkleinern
Tottenham Hotspur v Borussia Dortmund - UEFA Europa League Round of 16: Second Leg
Henrikh Mkhitaryan. © Getty Images

Dortmund - Henrikh Mkhitaryans Berater Mino Raiola spricht mit Juve über seinen Klienten und setzt den BVB unter Druck. Obwohl der Spieler eigentlich beim BVB bleiben will.

Borussia Dortmund würde gerne den 2017 auslaufenden Vertrag von Regisseur Henrikh Mkhitaryan verlängern. Nach Informationen der Sport Bild waren sich die Parteien eigentlich bereits im November handelseinig. Allerdings ist seitdem nichts mehr passiert. Angeblich soll Mkhitaryans Berater Mino Raiola seitdem immer neue Gehaltsforderungen gestellt haben.

Nun sorgt in Italien ein überraschender Besuch des mächtigen niederländisch-italienischen Beraters bei Juventus für mächtigen Wirbel. Raiola zählt unter anderem auch Juve-Star Paul Pogba zu seinen Klienten, doch um den soll es bei Raiolas Besuch im Juve-Zentrum in Vinovo nicht gegangen sein. Sondern vielmehr: Um Mkhitaryan. Das berichtet die Gazzetta dello Sport.

Alles nur eine Frage des Geldes?

Demnach soll Raiola erklärt haben, dass Mkhitaryan sich einen Wechsel in die Serie A grundsätzlich vorstellen könnte, Dortmund den Spieler aber nicht ziehen lassen wolle. Am Ende könnte also alles eine Frage des Geldes sein. So oder so.

Raiola, der als sehr gewieft und als bester Verhandler der Branche gilt, könnte so einerseits versuchen, Dortmund in die Enge zu treiben und so eine weitere saftige Gehaltserhöhung herausschlagen - oder andererseits die etwaige Ablösesumme für seinen Klienten in die Höhe treiben. 

Juventus sucht für die kommende Saison nach einem weiteren zentralen Mittelfeldspieler, ob defensiv oder offensiv. Das Interesse an Ilkay Gündogan und Mario Götze kann zumindest als halbamtlich interpretiert werden.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel