vergrößernverkleinern
Torino FC v SSC Napoli - Serie A
Gonzalo Higuain wechselt wohl innerhalb Italiens © Getty Images

Gonzalo Higuain könnte in Kürze zu einem der teuersten Fußballer aller Zeiten avancieren. Juventus akzeptiert offenbar, die Ausstiegsklausel des Neapel-Stars zu bezahlen.

Der Wechsel von Neapels Stürmer-Star Gonzalo Higuain zum direkten Konkurrenten Juventus Turin wird immer konkreter.

Übereinstimmenden Medienberichten aus Italien zufolge ist sich der argentinische Nationalspieler mit der Alten Dame einig. 

Finales Treffen in Mailand

Jetzt liegt es nur noch an den Vereinen, eine Ablösesumme festzulegen. Neapel verlangt von Juventus, Higuains Ausstiegsklausel von 94,5 Millionen Euro zu bezahlen. Der Serie-A-Meister soll laut der Gazzetta dello Sport bereit sein, diesem Wunsch nachzugehen.

Mit dem seit Wochen zur Debatte stehenden Verkauf von Paul Pogba, für den Manchester United angeblich 126 Millionen Euro hinblättern will, wäre Higuain für die Bianconeri ohnehin problemlos finanzierbar.

Gonzalo Higuain sagt nach drei Jahren beim SSC Neapel "Arrivederci" © Getty Images

Um den Higuain-Deal einzutüten, soll im Laufe des Sonntags ein finales Treffen zwischen Neapel-Boss Aurelio De Laurentiis und Juventus-Sportdirektor Giuseppe Marotta in Mailand stattfinden.

Arsenal steigt aus Poker aus

Neapels Fans demonstrierten in den vergangenen Tagen lauthals gegen den Wunsch ihrer langjährigen Identifikationsfigur, doch momentan spricht alles für einen Wechsel - auch, weil der FC Arsenal seine Bemühungen um Higuain nicht intensiviert hat.

Die Engländer sollen bei 60 Millionen Euro aus dem Wettbieten um den 28-Jährigen ausgestiegen sein. De Laurentiis würde Higuain zwar lieber im Ausland sehen, doch mit fast einer fast dreistelligen Millionensumme lassen sich neue Spieler von hoher Qualität verpflichten.

Video

So soll Neapel die Stürmer Alvaro Morata (Real Madrid), Mauro Icardi (Inter Mailand) und Islam Slimani (Sporting Lissabon) im Visier haben. Higuain erzielte in der zurückliegenden Saison 38 Tore in 42 Pflichtspielen. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel