vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki ist auch in Charles Barkleys Augen eindimensional
Dirk Nowitzki ist auch in Charles Barkleys Augen eindimensional © Getty Images/SPORT1-Grafik Michael Spandern

Die NBA-Legenden Charles Barkley und Kenny Smith reagieren auf Abdul-Jabbars Breitseite gegen Nowitzki. Barkley stimmt zu, Smith widerspricht und rügt eine Respektlosigkeit.

Nach der Breitseite von NBA-Legende Kareem Abdul-Jabbar gegen Dirk Nowitzki haben zwei weitere Stars von einst reagiert und ihre Meinung zu den Fähigkeiten des Deutschen abgegeben.

Abdul-Jabbar hatte Nowitzki als "One-Trick-Pony" bezeichnet, als einen Spieler, der nur eine Sache könne - werfen.

Der ehemalige MVP Charles Barkley und der zweimalige NBA-Champion Kenny Smith kamen in einer Telefonkonferenz vor dem All-Star Game allerdings nicht auf einen Nenner.

Barkley: Nowitzki kein starker Rebounder

Barkley, der zwar immer wieder betont, dass er Nowitzki liebe, ihm allerdings auch schon vor einigen Jahren den Ruhestand nahe legte, wollte Abdul-Jabbar nicht widersprechen.

"Dirk ist im Angriff ein großartiger Forward, einer der besten aller Zeiten und ein zukünftiger Hall-of-Famer", so Barkley: "Aber es wird nicht passieren, dass ich sage, dass Dirk ein starker Rebounder oder Verteidiger ist."

Smith erklärte dagegen, dass Nowitzki mehr als nur eindimensionale Offensivfähigkeiten habe.

"Er ist in der Lage, ein Spieltempo zu schaffen bzw. es zu beeinflussen", sagte Smith: "Superstars müssen ein Spiel in mehr als einem Weg beeinflussen. Die am meisten unterschätzten Dinge sind Defense und das Spieltempo. Dirk kann darauf wie Steve Nash und Stephen Curry Einfluss nehmen."

All-Star Game ohne Nowitzki? "Respektlos"

Der frühere Guard, der mit den Houston Rockets 1994 und 1995 die Meisterschaft gewann, kritisierte zudem Nowitzkis Nicht-Nominierung für das All-Star Game.

"Dirk Nowitzki sollte im All-Star Game sein", meinte Smith und lieferte die Begründung gleich hinterher: "Die Mavericks sind im Playoff-Rennen. Er ist ihr bester Spieler, hat wichtige Würfe getroffen, hat es in der Vergangenheit und jetzt gemacht. Das ist respektlos gegenüber Dirk, seiner Karriere und dem, was er in diesem Jahr macht."

Unterstützung in der Vielseitigkeits-Debatte erhielt Nowitzki derweil auch von einem Teamkollegen. "Ich bin in der Dirk-Ära aufgewachsen und habe gesehen, was Dirk geleistet hat. Ich kann dem Statement nicht zustimmen", sagte Deron Williams bei sportsday.com: "Ich sehe ihn überhaupt nicht als eindimensional an."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel