vergrößernverkleinern
Tibor Pleiß glänzte mit 20 Punkten und acht Rebounds
Tibor Pleiß glänzte mit 20 Punkten und acht Rebounds © Getty Images

Tibor Pleiß glänzt im siebten Spiel der Summer League für Utah. Der Center beweist erneut seinen Touch. Für seine vorherigen Auftritte gibt es eine Erklärung.

Tibor Pleiß blieb in der Summer League meist hinter den Erwartungen zurück. In den ersten sechs Spielen erzielte Pleiß für Utah 7,3 Punkte und 3,8 Rebounds im Schnitt - zu wenig, um nachhaltig Eindruck zu hinterlassen.

Im Spiel gegen die Portland Trail Blazers ließ der deutsche Nationalspieler dann aber aufhorchen. 20 Punkte und acht Rebounds legte Pleiß aufs Parkett und führte die Utah Jazz zum 86:71-Sieg.

Pleiß glänzt als Schütze

"Ich glaube, es war nicht schlecht, was ich bisher geleister habe", sagte Pleiß bei NBA TV: "Ich finde mich langsam rein, wir finden uns langsam als Team."

Der Center profitierte von der Abwesenheit des bisherigen Topscorers Trey Lyles. In 24 Minuten Spielzeit war Pleiß erneut zwei Mal aus der Distanz erfolgreich, insgesamt hat Pleiß in der Summer League bereits sieben Dreier verwandelt.

"Ich bin ein sehr guter Werfer. Das habe ich manchen Big Men voraus. Ich kann auch von der Dreierlinie werfen, was meinen Trainern sehr gefällt. Das trainiere ich auch jeden Tag", anworte Pleiß auf die Frage, was er den Jazz bringen kann.

Lo gewinnt

Assistenztrainer Mike Wells hatte Nachsicht mit den zuvor eher durschnittlichen Leistungen seines Schützlings. "Er hat einen fantastischen Job im Krafttraining gemacht und hart gearbeiten. Das war sehr positiv", sagte Wells den Deseret News.

In der Offseason hat Pleiß kaum basketballerische Einheiten eingelegt und stattdessen an seinem Körper gearbeitet. Etwa 4,5 Kilo Muskelmasse hat er im Sommer aufgebaut.

Auch Maodo Lo durfte sich über eine ordentliche Leistung und den Sieg freuen. Die Philadelphia 76ers schlugen eine D-League-Auswahl mit 108:71 (56:42). Lo durfte knapp 23 Minuten ran und kam auf zehn Punkte, zwei Rebounds und zwei Assists. Allerdings leistete sich der Nationalspieler auch drei Ballverluste. Nummer-1-Pick Ben Simmons erhielt eine Pause.

Die Dallas Mavericks setzten sich derweil mit 81:64 (36:35) gegen die Milwaukee Bucks durch. Jonathan Gibson war mit 14 Punkten bester Werfer.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel