vergrößernverkleinern
Tatort goes Eisbach
Tatort goes Eisbach
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare
Nicolai Steidle -

Es mordelt am Eisbach! Der Tatort vom kommenden Sonntag dreht sich um den Eisbach Surfer Mikesch, der in einige krumme Dinge verwickelt ist. Gedoubelt wird einer der Hauptdarsteller in den Surfszenen von Eisbachlegende Simon Strangfeld.

Worum geht es im Eisbach Tatort?

Nach einer nächtlichen Surfsession an der Welle im Münchner Eisbach wird Mikesch (Andreas Lust) Opfer einer Messerattacke. Er überlebt schwer verletzt. Mikesch war Anfang der 80er-Jahre ein enger Freund von Leitmayr (Udo Wachtveitl). Gemeinsam mit der Holländerin Frida (Ellen ten Damme) verbrachten sie einen aufregenden Sommer zu dritt am Strand des portugiesischen Fischerorts Nazaré. Kurz darauf brach Franz den Kontakt zu beiden wortlos ab. Als er jetzt, Jahrzehnte später, wieder auf Mikesch trifft, ist plötzlich die ganze Vergangenheit wieder nah. Batic (Miroslav Nemec) wundert sich über seinen Freund ebenso wie über den schrägen Vogel Mikesch, der statt mit der Polizei zu kooperieren, aus dem Krankenhaus flüchtet. Mikesch hat ein Geschäft abzuwickeln, bei dem die Polizei stört.

Anzeige

Eisbach-Tatort: Interview mit Surf-Double Simon Strangfeld

Simon Strangfeld surft seit mittlerweile 15 Jahren am Eisbach und hat einige Filmproduktionen kommen und gehen sehen, in der ein oder anderen auch selbst mitgewirkt. Wir haben den sympathischen Münchner zum Interview getroffen. Im Tatort "Die ewige Welle", der am 26. Mai in der ARD ausgestrahlt wird, ist er als Double von Justus Johanssen zu sehen, der den Eisbach-Surfer Robert Kraut verkörpert. Wie es war, Teil eines solchen Projekts zu sein, erzählt euch Simon auf der nächsten Seite.

Wie kam es dazu, dass Du als Stunt-Double für den Münchner Tatort angefragt wurdest?

Sie haben Björn Richie Lob (Münchner Eisbach-Surfer und Filmemacher, Anm. der Red.) kontaktiert und der hat sie an mich weitergeleitet, da ich dem Schauspieler (Justus Johannsen, Anm. d. Red.) ähnlich sah.

Simon Strangfeld alias Robert Kraut (Justus Johanssen) bei den Dreharbeiten auf der Eisbachwelle. Im Hintergrund mittig Mikesch Seifert (Andreas Lust, umgeben von Komparsen), der stolz seinen Schützling beobachtet. Fotocredit: BR/Wiedemann & Berg Television GmbH & Co. KG/Hendrik Heiden

Musstest Du „vorsurfen“ oder vorsprechen oder wie hast Du die Rolle bekommen?

Nein, nichts dergleichen.

Wie viele Drehtage hattest Du und wie liefen die Dreharbeiten ab? Wie viele Szenen hattest Du Du und wie lange musstet ihr drehen, bis alles im Kasten war? Welche Anweisungen hast du bekommen bzw. worauf musstest Du achten oder solltest Du einfach surfen so wie immer?

Das ging alles an einem Tag über die Bühne, nach paar Takes war die Sache für mich vorbei. War ein ganz normaler Filmdreh, irgendwer schreit 'Jetzt' und dann von links nach rechts surfen.

Warst Du nervös? Ist es schwieriger vor der Kamera als vor Publikum zu surfen?

Nein, ich musste ja nur hin und her fahren.

Hast Du auch die „echten“ Schauspieler getroffen? Wie waren die so drauf und haben die sich auch mal auf der Welle versucht?

Ja, die waren alle am Set. Hab mich aber jetzt nicht mit ihnen unterhalten, außer mit Justus, den ich double. War super nett und entspannt.

Im Tatort sind noch jede Menge andere Eisbach-Surfer zu sehen - konnte man sich als Statist bewerben oder wie lief das ab?

Tao (Schirrmacher, Anm. der Red.) hat die Statisten-Jobs unter den Jungs vergeben, so wie ich das mitbekommen habe.

War der Eisbach für die Drehtage komplett gesperrt? Das sorgte doch sicherlich für schlechte Stimmung bei den Surfern, die keine Rolle im Film hatten, oder?

Ich glaube, wenn gedreht wurde, haben alle Platz gemacht, aber generell konnte jeder surfen wie immer. War alles entspannt.

Früher hieß es immer, niemand darf am Eisbach filmen. Wieso und wodurch hat sich diese Einstellung geändert? Wer entscheidet, ob gedreht werden darf oder nicht?

Seit ich am Eisbach bin (15 Jahre) wurde am Eisbach kommerziell gedreht etc. Der Trick ist einfach, die Eisbach-Entscheidungsträger in die Produktion miteinzubeziehen.

Wie viel verdient man als Stunt-Double im Tatort?

Mehr als die Statisten.

Kurz zu Dir: Wie alt bist Du, was machst Du beruflich und wie lange surfst Du schon am Eisbach?

Ich bin 29 Jahre, komme aus München. Hab meine Jugend und den Großteil meiner 20er am Eisbach verbracht. Mittlerweile arbeite ich in einer Münchner Werbeagentur.



Mehr Surf News findet ihr auf PRIME Surfing

© Primesports.de

Nächste Artikel
previous article imagenext article image