Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
vergrößernverkleinern
Surf ABC Part 2 // G bis L
Surf ABC Part 2 // G bis L ©
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare
Sophie Ritter -

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Weiter gehts mit unserem Surf ABC! Heute mit den Buchstaben G bis L. Und nein, wir haben nicht zu viel Salzwasser geschluckt und das J vergessen. Uns ist nur leider einfach kein Surfbegriff eingefallen.

Viel Spaß beim lesen!

Anzeige

Unseren ersten Teil mit den Buchstaben A bis F findet ihr hier![vc_column_text]

Glassy

Glassy bezeichnet in der Surfwelt im Grunde die Tage, an welchen die Wellen brechen, ohne vom Wind beeinflusst zu werden, sei es Offshore oder Onshore. An diesen seltenen Tagen liegt die Meeresoberfläche wie ein Spiegel, das Wasser weist nicht die geringste Unebenheit auf, es ist einfach "Glassy". Jeder Surfer der dies schonmal erlebt hat, weiß um die Einzigartigkeit dieses Phänomens. Es gibt Surfer die auf Offshore schwören, da dies die Barrels länger offen hält, aber für das Auge und das Surfgefühl gibt es nichts Schöneres als Wellen aus Glas.

Hier hat Jonah Morgan genau so einen Tag in Indonesien erwischt

https://www.youtube.com/watch?v=LUGksGa4WJA

Goofy

Goofy ist nicht nur eine weltbekannte Comic Figur aus dem Micky Mouse Universum, sondern auch ein Begriff, den man nicht nur in der Surfwelt schon mal gehört hat.

Unter Goofy versteht man ganz einfach die Fußposition auf dem Brett. Steht der Surfer mit dem rechten Fuß in Surfrichtung, dann bezeichnet man ihn als "Goofy-Surfer".[vc_column_text]

Hang Five

Jetzt wird wieder in die Trickkiste gegriffen! Ein Hand Ten ist ein klassischer Trick beim Longboarden - der Surfer tippelt dabei über sein Board und streckt die Zehen seines vorderen Fuß über die Bordkante.

Hang Ten

Der Hang Ten ist dabei die Advanced Version des Hang Fives. Der Surfer steht ganz vorne auf der Nose und streckt beide Zehen über die Bordkante.

Hang Five und Hang Ten sind beides sehr anspruchsvolle Tricks, die viel Geschick und den perfekten Moment der Welle verlangen.

How To Nose Ride 

Hollow

Wellen, die besonders steil und hohl sind und die deshalb sehr schnell brechen, bezeichnet man als Hollow.

[vc_column_text]Die Impact Zone ist die Stelle, auf der die Lip der Welle auf die Wasseroberfläche trifft.[vc_column_text]

Kook

Ein Kook ist ein Surfanfänger. Wer sich genau anschauen möchte, unter welchen Kriterien Kooks bestimmt werden, findet hier unseren umfangreichen PRIME Artikel, untermalt von einigen sehenswerten Videos!

Kick Out

Unter einem Kick Out versteht man ein Manöver, um einem Close Out oder um anderen Surfen auszuweichen. Der Surfer "kickt" sich und sein Board nach hinten über die Welle raus. [vc_column_text]

Line Up

Als Line Up bezeichnet man den Bereich, in dem sich die grünen Wellen bilden. Das variiert je nach Tag, Gezeiten und Bedingungen. Bei Strömungen sollten sich Surfer immer einen Referenzpunkt an Land setzten, damit sie ihre Position im Line Up besser halten können.

Localism

Wir alle wissen was Locals sind - und daraus bildet sich auch der Begriff Localism. Locals, die ihre Wellen und Spots auf manchmal nicht ganz so elegante Weise verteidigen und eher ein Problem damit haben, wenn sich Touristen an ihren Spots aufhalten, betreiben Localism.

Lip

Als Lip bezeichnet man den obersten Teil der Welle, sobald die Welle beginnt zu brechen. Bei besonders steilen Wellen kann die Lip zu einer Barrel brechen.



Mehr Surf News findet ihr auf PRIME Surfing

© Primesports.de

Nächste Artikel
previous article imagenext article image