vergrößernverkleinern
Per Günther von ratiopharm Ulm
Per Günther von ratiopharm Ulm © imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Ratiopharm Ulm bestätigt seine aufsteigende Form im Duell mit Science City Jena. ALBA Berlin gibt sich keine Blöße, für Gegner MBC wird es langsam brenzlig.

Basketball-Bundesligist ratiopharm Ulm hat sein Zwischentief offenbar endgültig überwunden und hält wieder gezielt Kurs auf die Playoff-Runde. Beim 87:72 (38:39) gegen Science City Jena festigten die Schwaben durch den zweiten Sieg nacheinander ihren Platz unter den besten Acht.

An der Tabellenspitze behauptete der frühere Serienmeister ALBA  Berlin den zweiten Rang hinter dem enteilten Tabellenführer Bayern München durch ein 91:71 (42:31) gegen den Mitteldeutschen BC. Auch der Dritte MHP Riesen Ludwigsburg gab sich keine Blöße und bezwang die Eisbären Bremerhaven 92:69 (46:29). 

Rückschlag für Jenas Playoff-Träume

Für den MBC wird die Lage im Abstiegskampf immer bedrohlicher. Die Abfuhr in Berlin war für das Team aus Weißenfels bereits die sechste Pleite in Folge. Für Jena, das vor dem Gastspiel in Ulm durch drei Erfolge in vier Spielen zarte Playoff-Ambitionen erkennen gelassen hatten, bedeutete die Niederlage nach einer knappen Pausenführung einen herben Dämpfer für die Hoffnungen auf die Teilnahme an der Finalrunde.

Anzeige

München hatte bereits am Freitag seine momentane Dominanz in der Liga erneut bestätigt. Das 80:74 bei s.Oliver Würzburg war bereits der 14. Sieg der Bayern in Serie. Abgeschlagen Letzter mit 2:36 Punkten bleiben die Walter Tigers Tübingen nach einem 57:65 (27:39) gegen die Frankfurt Skyliners.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image